MAN Truck & Bus

TAG 10: ABSCHIED IST EIN SCHARFES SCHWERT

Wir sind auf irischem Boden. Alle wieder vereint. Unser Etappenziel heißt Limerick, wo vom 9. bis 12. Mai der „Bus Europe Test“ stattfindet. Doch noch haben wir rund 160 Kilometer Linksverkehr in einem 12 Meter langen Linkslenker vor uns. Aufregung ist also weiterhin garantiert. Die Highlights!

Viele Ziele Touristen bekommen in Irland viel zu sehen. Der Rock of Cashel ist ein Monument, das man gesehen haben sollte. Vielleicht orientiert man sich aber lieber mit der Navigations-App seines Vertrauens und nicht mit diesem Wegweiser.

Seitenwechsel Busfahrer Heinrich Degenhart bewahrt immer einen kühlen Kopf. Und so steuert er sein großes Gefährt auch ganz entspannt auf der anderen Seite durch den Verkehr. 

07:45 Uhr

Wehmut macht sich breit

Obwohl aus Südafrika und nicht aus Irland, wollen wir kurz vor dem Ende einer einzigartigen Reise den Liedermacher Roger Whitaker zitieren: „Abschied ist ein scharfes Schwert“. Warum? Weil wir, je näher wir unserem Ziel Limerick kommen, immer wehmütiger werden. Wir haben 2.448,8 Kilometer zurückgelegt, acht Länder bereist und unendlich viele tolle Menschen auf diesem Roadtrip getroffen. Aber noch ist die Reise nicht vorbei – einige „Irish Highlights“ warten noch auf uns. Wie zum Beispiel der Rock of Cashel oder King’s Castle. Let’s go! Oder auch: „A ligean ar dul!“, wie es auf Irisch heißt. 

Roter Pfeil nach rechts

Etappe 10 Am letzten Tag des Roadtrips geht es mit vollgeladenen Batterien nach Limerick.

08:30 Uhr

Irland vom Feinsten

Wir geben uns heute die volle Touristen-Dröhnung und laden unsere „Batterien“ noch mal mit ganz vielen Eindrücken auf, denn bald wird diese tolle Reise Geschichte sein: Schafe, Ginsterbüsche, Natursteinmauern, Seen, Flüsse, grüne Wiesen, Pubs, Burgen, Schlösser etc. stehen auf dem Programm. Unser Bus ist aufgeladen, er bekam gestern von Walker Vehicle Rentals & Commercial Vehicles, unserem professionellen und zuverlässigen Partner, die nötige Kilowattinfusion in die Batteriepacks. Die noch offenen rund 160 Kilometer schaffen wir mit links. 

09:00 Uhr

Die Zukunft der Busfahrt

Auf unserem Roadtrip haben wir eindrucksvoll erlebt, was bei der Elektrifizierung von Bussen schon möglich ist und wie weit MAN mit dem Lion’s City E technologisch bereits ist. Wagen wir darum einen Blick voraus! Vernetzt, elektrisch und individuell soll der öffentliche Personennah- und -fernverkehr der Zukunft aussehen. Experten sind sich einig, dass Busreisen vor allem für jüngere Menschen immer interessanter werden. Es wächst eine „Generation Chauffeur“ heran, die sich wohlfühlen und bespaßt werden möchte. Der Bus soll künftig als „bewegter Raum“ dienen, ein Gefäß, das von A nach B fährt. Irgendwann vielleicht sogar als Aneinanderreihung mehrerer Fahrzeug-Einheiten, die einzeln on demand in Wohnsiedlungen hineinfahren und sich danach wieder zusammenschließen. Alles elektrisch, autonom und geräuschlos. 

Monument In Irland sind Burgen und Ruinen so allgegenwärtig, dass man sich rasch an ihren Anblick gewöhnt. Der Rock of Cashel ist allerdings etwas ganz Besonderes: Er gilt als irisches Wahrzeichen.

Prachtstück Nur ein wenig mehr Wasser unter dem Kiel und schon wäre dieser schöne Kahn ein gutes Transportmittel, um in Richtung Atlantik zu segeln. Der Fluss Shannon führt von Limerick aus dorthin. 

Schulterblick Dass es in Irland viele Schafe gibt, ist bekannt. Etwa 33.000 Schafzüchter verdienen mit den Tieren ihr Geld, es gibt beinahe 3 Millionen Zuchtschafe. Gras für alle gibt’s in Irland jedenfalls genug! 

10:45 Uhr

Drei Stopps bis Limerick

Elektrisch und geräuschlos können wir schon jetzt. Und so säuseln wir auf unseren Zielort Limerick zu und nehmen auf dem Weg noch drei wichtige irische Sehenswürdigkeiten mit. Das Dunbrody Famine Ship in New Ross ist eine Touristenattraktion im Südosten Irlands. Wir statten der Reproduktion des dreimastigen Auswandererschiffs aus dem Jahr 1840 einen Besuch ab. Zero Emission der Neuzeit meets Zero Emission der neueren Geschichte. 

Als Wahrzeichen der Republik Irland wird der Rock of Cashel bezeichnet. Der 65 Meter hohe Turm ist ein einzigartiges Monument. Als Sitz von Feen und Geistern wurde er schon im Altertum verehrt. Seit dem 4. Jahrhundert war er Sitz der Könige von Munster, im 5. Jahrhundert machte ihn der heilige Patrick zum Bischofssitz.  

In Limerick angekommen, besuchen wir das letzte Highlight unseres traumhaften Roadtrips: King John’s Castle. Die imposante Burg aus dem 13. Jahrhundert diente den Wikingern bereits im Jahr 922 als Befestigungsanlage, wurde dann im Auftrag von King John im Jahr 1200 zur Burg umgebaut. King John, der mit bürgerlichem Namen Johann Ohneland hieß, war zu dieser Zeit König von England, Lord von Irland, Herzog der Normandie und Aquitanien sowie Graf von Anjou. Potz Blitz! 

Abschied Lebewohl zu sagen, fällt schwer. Soll mal einer behaupten, dass man keine warmen Gefühle für einen Bus entwickeln kann! Der Lion’s City E ist dem Team mächtig ans Herz gewachsen. Für den Bus geht das Abenteuer gleich weiter: Beim Bus Europe Test muss er sich erneut beweisen! 

Gute Seele Busfahrer Heinrich Degenhart hat das Team und den Lion’s City E wohlbehalten von München nach Limerick gebracht – und dabei mit seinem Humor stets für gute Stimmung gesorgt. Nun trennen sich die Wege. 

Cheers, strong team! Am Abend hebt das Team noch einmal die Gläser – heute wird gefeiert! Auf ein sensationelles Abenteuer, das alle zusammengeschweißt hat. Rein elektrisch mit dem Bus quer durch Europa. Was kommt als nächstes? 

13:30 Uhr

Jetzt wird’s ernst – auf zur „Elektrobus-Olympiade“

In Limerick angekommen richten wir unseren Fokus voll auf den International Bus Euro Test, der vom 9. bis 12. Mai in der Stadt am Shannon River stattfindet. Begrüßt werden wir höchstpersönlich vom irischen Jurymitglied Sean Murtagh. Dieses Jahr stehen Elektrobusse mit einer Länge zwischen 10 und 18,75 Metern im Fokus. Auf dem Prüfstand der Fachjury aus 22 Ländern stehen Design, Innenraum, Reichweite und das generelle Layout. Mit der letzten Auszeichnung für den NEOPLAN Cityliner konnte MAN Truck & Bus den Pokal für seine Busmarken MAN und NEOPLAN bereits stolze elf Mal in Empfang nehmen – dabei sechs Mal als Titel für den „Coach of the Year“ und fünf Mal für den „Bus of the Year“. Jetzt geben wir alles beim diesjähren Wettbewerb und wollen auch der Jury zeigen, was in unserem Lion’s City E steckt. Darum sind wir knapp 2.500 Kilometer auf Achse hierhergefahren! 

15:00 Uhr

Time to say goodbye

Um Punkt 15:00 Uhr irischer Zeit ist es dann so weit. Nach 2448,8 Kilometern nehmen wir Abschied von unserem MAN Lion’s City E und unserem Fahrer Heinrich Degenhart. Tschüss sparsamer Löwe, servus sanfter Heinrich. Es war uns eine Ehre. 

Text   Boris Pieritz
Fotos   Lara Freiburger

#Tag 10#ElectrifyingEuropeTour#Elektromobilität#Bus#LionsCityE
Schwarzer Pfeil nach oben