Events & Fairs 

Bus Rapid Transit: MAN zeigt innovativen Erdgas-BRT-Bus mit energiesparendem Lichtkonzept

Bus Rapid Transit: MAN zeigt innovativen Erdgas-BRT-Bus mit energiesparendem Lichtkonzept

  • Viele Städte wachsen rasant. So schnell, dass ihre Verkehrssysteme kaum schritthalten können. Mit Bus Rapid Transit (BRT) Systemen können Städte ihre Verkehrsinfrastruktur für den öffentlichen Personen-Nahverkehr vergleichsweise einfach optimieren.
  • MAN zeigt auf der IAA einen BRT-Stadtbus mit modernem Ticketing-System und fünf Doppeltüren für besonders flüssiges Ein- und Aussteigen, energiesparendem Beleuchtungskonzept und Erdgasmotor.

Der MAN Lion’s City GL in BRT-Ausführung ist für innerstädtische Linien mit besonders hohem Passagieraufkommen ausgelegt. Der 18,75 Meter lange Gelenkbus hat fünf doppelt breite Türen – eine Tür mehr als ein Standard-Gelenkbus. Damit bietet er auch bei hohen Passagierzahlen optimalen Fahrgastfluss und somit sehr kurze Haltezeiten. Die Sitz-Architektur im Innenraum ist zudem für kurze Wege und zeitsparendes Ein- und Aussteigen konzipiert. Im Vorderwagen bieten Klappsitze dem Fahrer die Möglichkeit, je nach Fahrgastaufkommen und Platzbedarf flexibel Sitzgelegenheiten anzubieten oder das Stehplatzangebot zu erweitern: In der Rush-Hour kann der Fahrer eine längs montierte Klappsitzreihe im Zugangsbereich der vorderen Türen sperren, um mehr Stehplätze zu reservieren. Die Sitzarchitektur bietet 41 Sitz- und 100 Stehplätze, plus drei sperrbare Klappsitze. Die flexible Aufteilung von Sitzplätzen und Stehplätzen ermöglicht in der Rush-Hour mehr Platz beispielsweise für Eltern mit Kinderwagen oder Fahrgäste mit Einkaufstrolleys.

In Praxistests wurden mit dem MAN Fünftürer und typischen Passagierzahlen Zeiteinsparungen um 40 Prozent ermittelt: die Zeit für das Aus- und Einsteigen beispielsweise bei 40 Fahrgästen reduzierte sich von 26 auf 16 Sekunden. Verglichen wurde mit einem viertürigen Gelenkbus auf der gleichen Buslinie. Der Test zeigte auch: je größer die Passagierzahl, desto größer die Zeiteinsparung. Busse fahren in modernen BRT-Systemen mit Taktungen von wenigen Minuten Abstand in die Haltestellen ein. In der Rush-Hour können die Abstände sogar noch geringer sein. Dies verdeutlicht, wie wichtig der flüssige Ablauf an der Haltestelle ist.

Innovative Lösungen für den Innenraumkomfort

BRT-Systeme beschleunigen den Fahrgastfluss auch durch einfacheren, schnelleren Ticketkauf und effizientere Zugangskontrollen. Die Möglichkeit, Tickets bargeldlos zu jeder Tageszeit und ohne Anstehen kaufen zu können, bedeutet nicht nur einen Zeitvorteil, sondern auch mehr Komfort. Das IAA Ausstellungsfahrzeug ist mit insgesamt neun Entwertern an den Türen und beim Fahrer ausgestattet, an denen auch elektronisch über Smartphones gekaufte Tickets gescannt werden können. BRT-Systeme kommen damit auch den sich verändernden Nutzungsgewohnheiten vieler urbaner Busfahrgäste entgegen.

Dem trägt auch die hochwertige und moderne Innenraumgestaltung Rechnung: Die Sitze sind mit hellen Sitzschalen und einem schwarzen neuartigen Sitzbezugstoff in Carbonoptik ausgeführt. Der Bodenbelag ist weiß, die Verkleidung der Seitenwand in edlem Mineral Black gehalten, die Deckenverkleidung ebenfalls in hellem Material abgesetzt. Die senkrechten Haltestangen mit Haltewunsch-Tastern sind aus Edelstahl.

Möglichst viel Tageslicht und gezielte Beleuchtungseffekte erzeugen im MAN Lion´s City BRT-Bus ein angenehmes, als sicher und hochwertig empfundenes Fahrgefühl – dies hat MAN durch Fahrgastbefragungen innerhalb des Forschungsprojektes „European Bus System of the Future“ (EBSF) validiert.

Der Bus ist mit einer innovativen Beleuchtung an der Innendecke ausgestattet: Vier Lichtleisten mit über 1.500 LEDs (energiesparende Leuchtdioden) beleuchten den Innenraum und sorgen für eine gleichmäßige und freundliche Ausleuchtung. Zwei besonders helle, reinweiße LED-Leisten in der Dachmitte erzeugen die Grundhelligkeit im Fahrzeug. Zwei weitere, über die gesamte Wagenlänge laufende LED-Leuchtenbänder können definierte Farbtöne erzeugen und hinterleuchten Deckenelemente aus teiltransparentem Polycarbonat, welche vollflächig den Farbton annehmen. So kann je nach Wetter- oder Lichtsituation mit kühleren oder wärmeren Farbtönen eine angenehme Atmosphäre im Bus erzeugt werden.

Die technische Umsetzung der Beleuchtung hat spürbaren Einfluss auf den direkten Energiebedarf, sowie die Wärmeabstrahlung in den Innenraum. Durch die LED-Beleuchtung reduziert der BRT-Bus beides: Die LED-Deckenbeleuchtung über die komplette Länge des Busses reduziert die Leistungsaufnahme. Damit wird weniger Generatorleistung benötigt. Auch der Fahrerarbeitsplatz, Zahltisch, und die Einstiegsbeleuchtung sind mit Leuchtdioden ausgeführt. LED-Tagfahrlicht in den Frontscheinwerfern, sowie die Heckleuchten in LED-Technik tragen ebenfalls zur Energieeinsparung bei. Weniger herkömmliche Beleuchtung bedeutet auch: es kommt mehr von der Kühlleistung der Klimaanlage bei den Fahrgästen an, weil die LEDs kaum Wärme in den Innenraum abstrahlen.

Der Fahrer kann außerdem hinter einer wärmeisolierten Thermocontrol-Bugscheibe einen besonders kühlen Kopf bewahren. Auch die Seitenscheiben über die gesamte Länge sind wärmedämmend getönt. Drei Glasdachluken lassen reichlich Tageslicht in den Bus hinein, und erlauben gleichzeitig den Blick nach oben. Sie können zudem zur natürlichen Belüftung elektrisch geöffnet werden. Die besondere Raumwirkung des Gelenkbusses wird durch den lichtdurchlässigen Faltenbalg des Gelenkbusses geprägt, der ebenfalls Tageslicht in den Bus leitet.

Nachhaltige Antriebstechnologie für BRT-Busse

Der Antrieb des Busses, ein MAN E2876 CNG Motor für Erdgas- oder Biogasbetrieb mit 4-Gang-Automatikgetriebe, Sensotop-Steuerung und integriertem Retarder steht für besonders umweltfreundlichen Personen-Nahverkehr in der Stadt. Der liegend eingebaute Sechszylinder ermöglicht eine souveräne Beschleunigung, die Vorderachse mit Stabilisator sorgt für anerkannt gute Lenkpräzision, die elektronisch geregelte Fahrwerksregulierung durch ECAS-Luftfederanlage trägt zum niedrigen Fahrgeräusch-Niveau bei. Der Gasmotor bietet ein maximales Drehmoment von 1.250 Nm über ein sehr breites Drehzahlband von 1.000 bis 1.700 U/min. Die CNG-Tanks auf dem Fahrzeugdach bieten mit 2.050 Liter Volumen eine große Einsatz-Reichweite.

Alle Modellpflegemaßnahmen der neuen MAN Lion´s City Generation wie die gewichtsoptimierte Klima-Anlage, segmentierte Seitenwände oder die neue Elektronikstruktur sind auch in der BRT-Ausführung integriert und machen diesen Bus zu einem besonders effizienten und TCO-optimierten Fahrzeug für den Alltagseinsatz.

Fahrgast-Information und Netzzugang

Fahrgäste nutzen Kommunikationsmöglichkeiten verstärkt unterwegs, sowohl über Mobilfunk, als auch über Wireless LAN. Das BRT Fahrzeug bietet deshalb Internetzugang im Bus über einen freien WLAN-Hotspot.

Ziel eines BRT-Verkehrssystems ist es, möglichst viele Menschen in möglichst kurzer Zeit von A nach B zu befördern. Dafür ist es wichtig, dass Abfahrtzeiten innerhalb des Liniennetzes aufeinander abgestimmt sind. Und es ist wichtig, dass sich Fahrgäste schnell über Abfahrtszeiten und Anschlüsse informieren können. Hochauflösende, großflächige Monitore stellen deshalb für den Umstieg relevante Informationen bereits innerhalb des Busses dar. Auch die Frontanzeige des Busses ist hochauflösend und farbig, bietet also deutlich mehr visuelle Darstellungsmöglichkeiten für Busbetreiber.

Technische Daten BRT Stadtbus CNG auf der IAA 2012

Länge/Breite/Höhe 18.750 / 2.500 / 3.370 mm
Radstand Vorderwagen/Motorwagen 5.875 / 6.770 mm
Sitz-/Stehplätze 41+1 / 100
Motor MAN E2876 LUH03 Euro 6 CNG
Zylinder / Hubraum R6 / 12.816 cm3
Leistung 228 kW / 310 PS bei 2.000 U/min
Max. Drehmoment 1.250 Nm bei 1.000 – 1.700 U/min
Abgasreinigung 3-Wege-Katalysator
Getriebe Automatikgetriebe Voith D 864.5 mit SensoTop und integriertem Retarder
Fahrwerk Vorderachse: MAN-Starrachse mit Stabilisator,
Mittelachse: gekröpfte Starrachse, Achsführung wartungsfrei
Antriebsachse: MAN-ZF-Portal-Antriebsachse,
elektronisch geregelte Fahrwerksregulierung durch ECAS-Luftfederanlage
Räder Vorderachse: 275/70 R22,5
Hinterachse 1: 275/70 R 22,5
Hinterachse 2: 275/70 R 22,5
Zulässiges Gesamtgewicht 28.000 kg

MAN-Kompetenz: Bus Rapid Transit Systeme

Bus Rapid Transit Systeme lassen sich vergleichsweise leicht in gegebene städtische Strukturen integrieren. Sie bieten die Möglichkeit, die Verkehrsinfrastruktur von Städten zu modernisieren, ohne beispielsweise umfangreiche Tiefbaumaßnahmen für Untergrundbahnen umsetzen zu müssen. Damit sind sie, bezogen auf die Gesamt-CO2-Bilanz, bei weitem die effizientesten Nahverkehrs-Systeme. Dies bezieht den Bau der Verkehrsinfrastruktur, die Herstellung des Verkehrsmittels und die eigentliche Personenbeförderung ein. BRT-Systeme bieten zudem eine hohe Sicherheit dafür, dass die Fahrgäste pünktlich ans Ziel kommen: Busse können bei unvorhergesehenen Ereignissen auf der Strecke, beispielsweise einer Fahrbahnsperrung, flexibel ausweichen.

BRT-Systeme weisen folgende Merkmale in unterschiedlicher Ausprägung auf: Das Rückgrat sind moderne Stadtbusse mit hoher Fahrgast-Kapazität und optimierter Innenraumgestaltung für reibungslosen Passagierfluss. Weitere mögliche Merkmale sind: separate Fahrspuren und Plattform-Haltestellen auf denen der Ticket-Verkauf und die automatische Zugangskontrolle stattfindet – also außerhalb des Busses, um den Passagierfluss zu optimieren. BRT-Systeme bieten außerdem intelligentes Verkehrsmanagement, beispielsweise durch Übertragung der aktuellen Position der Busse oder Priorisierung an Ampelkreuzungen.

Das breit gefächerte Portfolio an Bus-Chassis und Komplettbussen von MAN bildet eine ausgezeichnete Basis für BRT-Systeme. Hinzu kommt die anerkannte MAN Kompetenz, individuelle Fahrzeuglösungen mit der Zuverlässigkeit eines Großserienherstellers anbieten zu können. In mehreren Städten Chinas verkehren in MAN / NEOPLAN-Lizenz gefertigte Busse auf BRT-Strecken. In Dubai und Abu Dhabi befördern Busse von MAN / NEOPLAN auf teilweise exklusiven Busspuren tagtäglich tausende Menschen schnell und reibungslos zu ihren Zielen – hier sorgt MAN mit seinen Service-Partnern zudem für eine wirtschaftliche Rund-um-die-Uhr-Verfügbarkeit der Fahrzeuge. In Haifa und Tel Aviv werden in 2013 zwei BRT-Systeme mit mehr als 170 futuristisch gestalteten BRT-Gelenkbussen in Betrieb gehen, die auf 18,75m langen MAN-Niederflur-Bodengruppen aufgebaut sind.