Truck  |  Events & Fairs 

Die ersten vier MAN eTGE 3.140 gehen nach Berlin, die BVG fährt ökologisch in die Zukunft

Auf der IAA Nutzfahrzeuge 2018 in Hannover feiert er Weltpremiere: der vollelektrisch angetriebene MAN eTGE 3.140. Mit einer Reichweite von rund 160 Kilometern und einer Nutzlast von einer Tonne ist der Elektro-Löwe für die Logistik der „Letzten Meile“ wie gemacht. „Unter Strom“ setzen den MAN eTGE modernste Fahrzeugtechnik und im Großserieneinsatz bereits bewährte Elektrokomponenten. Die ersten vier MAN eTGE kommen in Berlin zum Einsatz. Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) fahren damit nicht nur ökologisch in Richtung Zukunft, sondern profitieren auch von diversen ökonomischen Vorteilen.

Symbolische Schlüsselübergabe für vier MAN eTGE an die BVG
Symbolische Schlüsselübergabe für vier MAN eTGE an die BVG (v.l. Martin Pilz, MAN Verkaufsleiter Van, Berlin, Joachim Drees, CEO MAN Truck & Bus AG, Dr. Sigrid Evelyn Nikutta, Vorsitzende des Vorstandes/Vorstand Betrieb der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Dennis Affeld, Leiter Verkauf Van, MAN Truck & Bus AG und Peter Boronowski, Vertriebsdirektor Region Ost, MAN Truck & Bus Deutschland).

  • Vollelektrisch angetriebener MAN eTGE ist die eMobility-Lösung im Transportersegment
  • MAN eTGE 3.140 genau auf Anforderungen in spezifischen eMobility-Einsatzgebieten zugeschnitten
  • Elektrofahrzeugtechnik im MAN eTGE ausgereift, zuverlässig und wartungsfreundlich
  • eMobility bietet vielfältige Anwendervorteile

Die vollelektrisch angetriebene Ausführung des MAN Transporters bringt als Kastenwagen in Hochdachvariante fast elf Kubikmeter Laderaumvolumen und als 3,5-Tonner eine Nutzlast von einer Tonne mit. Die theoretische Reichweite beträgt bis zu 160 Kilometern nach NEFZ. Diese Kapazität deckt zirka dreiviertel aller innenstädtischen Transporte ab, die aktuell mit Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor abgewickelt werden.

Das Aufladen ist beim MAN eTGE an einer AC-Wallbox mit 7,2 Kilowatt in rund fünfeinhalb Stunden erledigt. Eine Schnellladung von Null auf 80 Prozent ist innerhalb von 45 Minuten möglich, wenn eine Gleichstromladestation mit Comboladesteckdose (Combined Charging Systeme CCS) und 40 Kilowatt Ladeleistung zur Verfügung steht.

Bei entsprechender Batteriepflege liegt der Kapazitätsverlust des 36kWh großen Akkus nach rund 2000 Ladezyklen bei lediglich 15 Prozent. Einzelne Module von sechs oder zwölf Zellen lassen sich außerdem separat austauschen. Untergebracht sind die 264 Lithium-Ionen HV-Zellen unter dem leicht erhöhten Ladeboden, der baugleich in den heckangetriebenen Karosserieversionen mit Dieselmotor zum Einsatz kommt.

Vollelektrisch angetriebener MAN eTGE ist die eMobility-Lösung im Transportersegment.

Als Antrieb kommt im MAN eTGE eine permanenterregte Synchronmaschine zum Einsatz. Der Drehstrommotor ist, in Kombination mit dem 1-Gang-Getriebe, direkt an der Antriebsachse vorn montiert. Er bringt eine Maximalleistung von 100 Kilowatt, seine Leistung im Dauerbetrieb beträgt rund 50 Kilowatt. Für ein agiles Fahrverhalten sorgt dabei das sofort anliegende Drehmoment von 290 Nm.

Der MAN eTGE steht den herkömmlich angetriebenen TGE auch in Sachen Sicherheit in nichts nach. Er ist mit Einparkhilfe mit Flankenschutz, Multifunktionskamera, Rückfahrkamera, Geschwindigkeitsregelanlage und -begrenzer sowie dem Umfeldbeobachtungssystem mit City-Notbremsfunktion ausgestattet – und selbstverständlich ist der Notbremsassistent EBA (Emergency Brake Assist) an Bord, LED-Scheinwerfer sind serienmäßig.

Der eTGE unterliegt keinen Einfahrtsbeschränkungen durch eventuelle Dieselfahrverbote und außerdem ermöglicht er Früh-, Spät- und Nachtzustellungen in Ballungsräumen, da er ohne Motorengeräusche sehr leise rollt. Wartungstechnisch kommt der MAN eTGE mit deutlich weniger bewegten Bauteilen aus. Diverse typische Serviceroutinen wie zum Beispiel Öl- und Ölfilterwechsel fallen weg. Diese Faktoren schlagen sich positiv in der TCO (Total Cost of Ownership) nieder.

Zitat Martin Pludra, Leiter Verkauf Van, MAN Truck & Bus Deutschland:

„Wir freuen uns sehr, dass ein so renommiertes Verkehrsunternehmen wie die BVG auf unseren brandneuen MAN eTGE setzt. Gerade in Ballungszentren wie Berlin wird der vollelektrisch angetriebene Transporter eine besonders wichtige Rolle spielen, wenn es um emissionsfreien Verkehr geht.“

Zitat Dr. Sigrid Nikutta, Vorstandsvorsitzende und Vorstand Betrieb der BVG: „Die BVG und Elektromobilität – das gehört einfach zusammen. Wie bei U-Bahn, Straßenbahn und E-Bussen, so auch bei unserem internen Fuhrpark. Wir haben bereits unsere Pkw-Flotte mit mehr als 100 Fahrzeugen auf E-Antrieb umgestellt. Nun freuen wir uns darauf, mit der Umstellung unserer Transporter zu starten. Damit die BVG noch umweltfreundlicher und Berlin noch lebenswerter wird.“