Bus 

Drei Unternehmen, ein Ziel: Emissionsfrei unterwegs in der Innenstadt

Hamburger Hochbahn, Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein und MAN Truck & Bus kooperieren bei der Entwicklung alternativer Antriebe.

Hamburger Hochbahn, Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein und MAN Truck & Bus kooperieren bei der Entwicklung alternativer Antriebe.
Dr. Carsten Intra, Vorstand Produktion & Logistik sowie Forschung & Entwicklung bei MAN Truck & Bus (4. v. r.), Henrik Falk, Vorstandsvorsitzender Hamburger Hochbahn (6. v. r.), und Thoralf Müller, Geschäftsführer Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein (6. v. l.), unterzeichneten die Kooperationsvereinbarung.

Ab 2020 sollen in Hamburg nur noch emissionsfreie Busse angeschafft werden. Das stellt nicht nur die Betreiber Hamburger Hochbahn und Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein (VHH) vor eine Herausforderung sondern auch die Hersteller. Daher haben Hamburger Hochbahn, VHH und MAN beschlossen, künftig bei der Entwicklung innovativer Antriebe in Linienbussen zusammenzuarbeiten. Hierfür unterzeichneten Vertreter aller drei Beteiligten am 8. September 2016 eine Vereinbarung zur Gründung einer Entwicklungspartnerschaft.

Das Ziel dieser Zusammenarbeit besteht darin, im Bereich Elektromobilität die Entwicklung eines TCO optimierten Zero-Emission-Konzepts zu erreichen. Weiterhin soll eine Abstimmung und Klärung von Möglichkeiten im Bereich Brennstoffzellen- und Wasserstofftechnologie erfolgen. Auch des Themas automatisiertes Fahren von Bussen wollen sich die drei Partner gemeinsam annehmen.

Drei Unternehmen, ein Ziel:  Emissionsfrei unterwegs in der Innenstadt
MAN zeigt auf der diesjährigen IAA Nutzfahrzeuge unter anderem ein modulares Konzeptfahrzeug eines Elektro-Gelenkbusses.

„Wir erwarten, bei der Entwicklung unserer eMobility Lösungen von den Praxiserfahrungen der Hochbahn und der VHH profitieren zu können“, kommentierte Dr. Götz von Esebeck, Hauptabteilungsleiter eMobility bei MAN Truck & Bus. Dabei verfolgt MAN eine eMobility Roadmap, die Ende 2019 den Start der Serienproduktion vorsieht. „MAN hat den Anspruch, den Kunden wirtschaftlich tragfähige und ausgereifte Transportlösungen anzubieten. Das gilt auch für unsere eMobility Lösungen im Citybereich“, so von Esebeck weiter. Durch die langjährige Erfahrung mit elektrifizierten Antriebssträngen und Komponenten beim MAN Lion‘s City Hybrid ist MAN Truck & Bus bestens aufgestellt, um den Verkehrsbetrieben eine praxistaugliche und effiziente Lösung auch im Bereich Elektrobus zur Verfügung zu stellen. Dabei setzt MAN auf ein modulares Konzept, bei dem Ladetechnologien ebenso nach Bedarf gewählt und kombiniert werden können wie die Anzahl der Energiespeichermodule je nach erforderlicher Reichweite und Transportkapazität. Auf der diesjährigen IAA wird am Stand von MAN ein entsprechendes Konzeptfahrzeug zu sehen sein. Auch ein vollelektrischer Konzept-Lkw wird zu sehen sein.

Die HOCHBAHN testet seit 2011 die neuesten Brennstoffzellenhybridbusse sowie dieselelektrische Hybridbusse. Seit Ende 2014 laufen die Tests zusammen mit Plug-in-Hybridbussen und Batteriebussen mit Brennstoffzelle als Range-Extender auf der Innovationslinie 109. Der Fuhrpark beider Unternehmen umfasst rund 1.500 Busse, davon fahren derzeit rund 60 Busse mit alternativen Antrieben über Hamburgs Straßen.