Bus 

Erste 21 MAN EcoCity Erdgasbusse gehen an Arriva in Großbritannien

Der Verkehrsdienstleister Arriva setzt als Erster eine Flotte des neuen Busmodells ein, das umweltfreundlich mit CNG oder Biogas betrieben werden kann. MAN bietet den EcoCity für den Rechtslenker-Markt Großbritannien als Niederflur- oder Low-Entry-Bus an.

Die Busse werden in Runcorn östlich von Liverpool und Darlington im Nordosten Englands im Linienverkehr eingesetzt. Arriva ist eine Tochtergesellschaft der Deutschen Bahn und einer der größten Verkehrsdienstleister Europas. Mit mehr als 47.500 Mitarbeitern befördert Arriva jedes Jahr über 1,5 Milliarden Fahrgäste in zwölf Ländern.

„Wir freuen uns über den ersten Auftrag für diese neuen, für UK maßgeschneiderten Stadtbusse. Erdgas- und Biogasbusse sind eine zukunftssichere Technologie für den Stadtverkehr", betont Tony Griffiths, General Manager Bus Operations bei MAN Truck & Bus UK Ltd.

Mike Cooper, Managing Director der Arriva-Division UK Bus, sagte: „Diese Erdgas-Busse von MAN sind Teil des Arriva-Investitionsprogramms für eine weiter verbesserte Umweltbilanz der Busflotte. Zusammen mit der steigenden Zahl an Hybrid-Bussen und mit Öko-Fahrtrainings für unsere Fahrer tragen sie maßgeblich zu einer größeren Nachhaltigkeit der Arriva-Busverkehre bei –ganz im Sinne unserer Fahrgäste.“

Der Erdgasbetrieb ermöglicht bei den Betriebskosten Einsparungen von bis zu 30 Prozent. Außerdem können die Busse mit Biogas betrieben werden. Der Betrieb der Busse mit dieser regenerativen Energiequelle ermöglicht einen weitgehend CO2-neutralen Personennahverkehr. Neben der Diesel-Hybridtechnologie, die MAN ebenfalls anbietet, bietet die Biogastechnologie damit eine weitere Alternative für Stadtbusbetreiber zur CO2-Reduzierung und Schonung der fossilen Ressourcen.

Der Aufbau der Busse besteht aus einer Gewicht reduzierenden Aluminiumkonstruktion. Am Bug und Heck verstärkt ein Stahlgerippe den Aufbau. Im Antriebsstrang kommt der MAN E2876 EEV-Motor zum Einsatz, er bietet mit 12,8 Litern Hubraum und 272 PS souveränen Vortrieb für den 12-Meter-Bus mit 40 Sitzen (+2 Klappsitze). Vier Erdgastanks mit 1.176 Litern Kapazität sorgen für Reichweite.

Eine wichtige Rolle auf dem Markt in Großbritannien spielt die Erschließung der Erdgasversorung. MAN hat dazu eine Partnerschaft mit dem Konsortium „Gas Bus Alliance“ (GBA) geschlossen. GBA installiert die Tankanlage und die Gasaufbereitung vor Ort, typischerweise auf dem Betriebshof des Busbetreibers, und übernimmt auf Wunsch auch deren Finanzierung, Betrieb und Wartung. Die Gasaufbereitung ist ein Schlüsselfaktor für hundertprozentige Betriebssicherheit, da in Großbritannien die Gasqualität schwanken kann und der ins Netz eingespeiste Biogas-Anteil stark wächst.