Bus  |  Truck 

MAN Nutzfahrzeuge gut gerüstet für die Zukunft.

Nach einem erfolgreichen Geschäftsjahr 2008 geht der Nutzfahrzeughersteller robust in ein schwieriges Jahr. Für die MAN Nutzfahrzeuge Gruppe war 2008 erneut ein erfolgreiches Jahr: Trotz des starken Rückgangs der Nachfrage in der zweiten Jahreshälfte wurden weltweit wieder mehr als 100’000 LKW und Busse abgesetzt.

Für die MAN Nutzfahrzeuge Gruppe war 2008 erneut ein erfolgreiches Jahr: Trotz des starken Rückgangs der Nachfrage in der zweiten Jahreshälfte wurden weltweit wieder mehr als 100.000 Lkw und Busse abgesetzt. Dabei erzielte der führende Anbieter von Nutzfahrzeugen und Transportlösungen im vierten Jahr in Folge einen Rekord beim operativen Ergebnis: Es stieg 2008 um zwei Prozent auf 1.062 Mio. € (2007: 1.039 Mio. €). Die Umsatzrendite (ROS) erreichte mit 10,0 Prozent erneut das hohe Niveau von 2007. Der Umsatz stieg leicht um zwei Prozent auf 10,6 Mrd. € (2007: 10,4 Mrd. €), der sechste Rekordwert in Folge.

Dabei erzielte der Geschäftsbereich Lkw mit 96.478 verkauften Fahrzeugen (2007: 93.260) einen Umsatz von 9.088 Mio. € (2007: 9.023 Mio. €). Getragen wurde der erneute Absatzrekord insbesondere durch die 2007 neu eingeführten schweren Baureihen TGS und TGX, die vom Markt erfolgreich angenommen wurden. Vom TGS konnten 19.841 Einheiten, vom TGX 24.402 Einheiten in 2008 abgesetzt werden. Beim Absatz der leichten und mittleren Lkw-Baureihen TGL und TGM war in 2008 ein leichter Nachfragerückgang zu verzeichnen. Grund: Etliche Kunden haben die Modellpflege der beiden Baureihen abgewartet. Die neuen MAN TGL und TGM, die auf der IAA Nutzfahrzeuge im September 2008 ihre Weltpremiere feierten, sind seit Anfang diesen Jahres erhältlich und werden die Nachfrage in diesen Segmenten beleben.

Wegen der Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise reduzierte sich der europäische Lkw-Markt 2008 von rund 421.000 auf 412.000 Einheiten (-2 Prozent). Dennoch konnte MAN Nutzfahrzeuge beim Lkw-Absatz eine Steigerung um 3 Prozent erreichen und dadurch den Marktanteil bei Lkw über 6 Tonnen um 0,4 Prozentpunkte auf 16,6 Prozent steigern. Damit ist MAN seinem mittelfristigen Ziel – 18,0 Prozent Marktanteil in Europa – trotz des schwierigen Umfeldes wieder ein deutliches Stück näher kommen. MAN ist damit die Lkw-Marke, die ihre Marktposition in Europa am nachhaltigsten ausbauen konnte. Seit 1975 stieg der Marktanteil der Marke mit dem Löwen im Emblem um 9,6 Prozentpunkte von 7,0 auf nunmehr 16,6 Prozent; das schaffte keine andere Marke aus dem relevanten Wettbewerberfeld. Neben dem Kernmarkt Europa konnte MAN Nutzfahrzeuge seine Positionen in den Lkw-Märkten in Osteuropa, Russland/GUS sowie im Nahen Osten festigen oder sogar noch weiter ausbauen. Dank der internationalen Wachstumsstrategie wurden im vergangenen Jahr 38 Prozent des Lkw-Absatzes von MAN in den Märkten außerhalb Europas generiert, im Jahr 2005 waren es noch 26 Prozent.

Die in 2007 eingeleiteten Restrukturierungsmaßnahmen im Geschäftsbereich Bus haben sich im vergangenen Jahr bereits positiv auf das Ergebnis ausgewirkt. Der Umsatz stieg um knapp 10 Prozent auf 1.522 Mio. € (2007: 1.387 Mio. €), das operative Ergebnis konnte nach einem Verlust von 13 Mio. € in 2007 um 32 Mio. € auf 19 Mio. € verbessert werden. Mit insgesamt 7.227 Komplettbussen und Busfahrgestellen blieben die Auslieferungen leicht unter dem Vorjahresniveau (7.349 Einheiten). Hier verlief das Geschäft mit Reisebussen weniger gut als im Vorjahr. Der Marktanteil in Europa ging auf 12,8 Prozent (2007: 14,9 Prozent) zurück. Im Rahmen der Umstrukturierung der deutschen NEOPLAN Standorte hat MAN Nutzfahrzeuge wesentliche Weichen für die nachhaltig ertragreiche Zukunft seines Busbereiches gestellt. Der Standort Plauen im sächsischen Vogtland wurde ausgebaut und fertigt nun Komplettbusse der Marke NEOPLAN. Das Bus-Werk in Pilsting wurde von der neu gegründeten VISEON Bus GmbH übernommen.

Die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise hatte im 4. Quartal des abgelaufenen Jahres bereits spürbare Auswirkungen auf die Nachfrage nach Nutzfahrzeugen. Der Auftragseingang reduzierte sich 2008 gegenüber dem Vorjahr um 41 Prozent auf 75.497 Fahrzeuge (2007: 127.345) und erreichte einen Wert von 9.130 Mio. € (2007: 12.684 €). MAN Nutzfahrzeuge hat bereits zum Ende des abgelaufenen Jahres die Lkw-Produktion an die veränderte Konjunktursituation konsequent angepasst. An den Produktionsstandorten in Deutschland und Österreich werden die flexiblen Arbeitszeitmodelle (Gleitzeit, Kurzarbeit) gezielt genutzt, um trotz der erforderlichen Produktionsanpassungen die hoch qualifizierte und motivierte Stammbelegschaft halten zu können. Um dies zu erreichen, musste allerdings die Zahl der Leiharbeitnehmer deutlich reduziert werden. In der Lkw-Fertigung im Werk Krakau ließen sich betriebsbedingte Kündigungen in 2008 leider nicht ganz vermeiden, da in Polen die gesetzlichen Voraussetzungen für flexible Arbeitszeitmodelle bislang noch fehlen. Insgesamt beschäftigte die MAN Nutzfahrzeuge Gruppe am 31. Dezember 36.251 Mitarbeiter (2007: 36.591).

Der Ausblick auf das Jahr 2009 ist nach wie vor mit großen Unsicherheiten behaftet, weil die Situation auf den Finanzmärkten und der weitere Konjunkturverlauf unklar sind. Im Bereich der Nutzfahrzeuge muss allerdings mit einem deutlich geringeren Auftragseingang und deutlich niedrigeren Werten von Umsatz und Rendite gerechnet werden. Trotz des schwierigen Marktumfeldes wird MAN Nutzfahrzeuge weiterhin wichtige Zukunftsfelder besetzen, das moderne Produktportfolio weiter entwickeln, das Dienstleistungsangebot noch stärker auf die individuellen Kundenbedarfe ausrichten sowie das After-Sales-Geschäft weiter ausbauen.

Die Weichen dafür wurden großteils bereits im vergangenen Jahr gestellt. Mit 528 Mio. € lagen die Investitionen um 48 Prozent über dem Vorjahresniveau. Die größte Investition in Beteiligungen war die Aufstockung der Anteile an dem indischen Unternehmen MAN FORCE Trucks auf 50 Prozent durch Anteilserwerb und Kapitalerhöhung. Damit übernimmt MAN Nutzfahrzeuge in dem Joint Venture mehr Verantwortung und wird insbesondere den Vertrieb der Lkw aus indischer Produktion in den Wachstumsmärkten in Asien und Afrika forcieren. Im Produktionsbereich wurden im Werk Nürnberg 64 Mio. € vor allem in Bearbeitungszentren für spezielle Motorenteile investiert.

Am Standort München hat MAN Nutzfahrzeuge eine neue Akademie errichtet, in der Service-Mitarbeiter mit Hilfe modernster Schulungsmethoden und –materialien qualifiziert und trainiert werden. Im Sommer eröffnet am Standort München das neue MAN Forum – eine moderne Erlebniswelt rund um das Nutzfahrzeug. Das architektonisch anspruchsvolle Gebäude beherbergt das Branchen Competence Center, das Lkw mit branchentypischen Aufbauten präsentiert, das Kundencenter, in dem der Kunde seinen neuen Lkw oder Omnibus in Empfang nehmen kann sowie die Markenwelt, in der die Marke mit dem Löwen im Emblem erlebbar wird. In unmittelbarer Nachbarschaft zum MAN Forum entsteht das NEOPLAN Forum, das zum Jahreswechsel 2009/2010 eröffnen wird.

Um die Nähe zu den Kunden weiter zu verbessern, baut MAN Nutzfahrzeuge das weltweite Servicenetz weiter aus, insbesondere auch in den osteuropäischen Wachstumsmärkten. In 2008 wurden rund 100 Mio. € in den Neubau und die Modernisierung von Service-Niederlassungen investiert. In diesem Jahr wird MAN Nutzfahrzeuge weitere 30 Servicebetriebe neu bauen.

Als einer der weltweit führenden Hersteller sieht sich die MAN Nutzfahrzeuge Gruppe in der Verantwortung, einen wesentlichen Beitrag zur kontinuierlichen Verbesserung der Transporteffizienz zu leisten. Um dieser Verantwortung gegenüber unseren Kunden, der Gesellschaft sowie der Umwelt gerecht zu werden, hat MAN Nutzfahrzeuge im vergangenen Jahr 257 Mio. € (2007: 234 Mio. €) für Forschung und Entwicklung ausgegeben. Das entspricht 2,4 Prozent (2007: 2,2 Prozent) des Umsatzes.