Bus 

MAN Truck & Bus South Africa liefert 110 Überlandbusse für den FIFA Worldcup 2010

MAN Lion’s Explorer läutet eine neue Ära für den öffentlichen Nahverkehr in südafrikanischen Städten ein

Tshepo Montana (CEO PRASA) [links] und Thomas Hemmerich(CEO MTB South Africa)

Rund neun Monate vor dem Anpfiff des FIFA Fußball Worldcups in Südafrika kann MAN Nutzfahrzeuge seine Marktpräsenz in Südafrika weiter ausbauen. Die regionale Vertriebsgesellschaft MAN Truck & Bus South Africa erhielt einen Auftrag über 110 Überlandbusse des Typs MAN Lion’s Explorer von der staatlichen PRASA (Public Rail Agency of South Africa). Die Fahrzeuge sollen beim Subunternehmen Autopax als „General Spectator Buses“ sowie später im öffentlichen Nahverkehr der verschiedener südafrikanischer Städte wie Johannesburg und Umgebung eingesetzt werden. Der Auftrag umfasst auch eine weit reichende Service- und Wartungsvereinbarung über das MAN Servicenetzwerk. Eine intensive Fahrerschulung für mehr als 220 Autopax Busfahrer wird vor der Weltmeisterschaft in Kooperation mit MAN ProfiDrive durchgeführt um höchste Zuverlässigkeit und Sicherheit für die WM zu gewährleisten.

Bei der Unterzeichung der Verträge im September 2009 sagte Thomas Hemmerich, CEO von MAN Truck & Bus South Africa: „Wir sind stolz darauf, diesen großen Auftrag in Verbindung mit der Fußball WM erhalten zu haben. Die Fahrzeuge verfügen über hervorragende Chassis ‚Made in Germany’ und einen erstklassigen, marktgerechten Aufbau der vor Ort in Olifantsfontein gefertigt wird. Mit unserem großen Servicenetzwerk werden wir alles daran setzen, eine hohe Verfügbarkeit der Fahrzeuge sicherzustellen.“ Tshepo Montana, CEO der Verkehrsbehörde PRASA sagte, der Auftrag sei ein “Umbruch im Nahverkehr in Südafrika, der sowohl den Wünschen der FIFA als auch dem Bedarf bei der Erneuerung des Nahverkehrssystems in Südafrika bestens gerecht wird.“

Auch Sakhenzi Zamxaka, CEO des Subunternehmens Autopax, zeigte sich bei der Vertragsunterzeichnung in Pretoria erfreut über die neuen Fahrzeuge: „In einem offenen und sehr harten Ausschreibungsverfahren haben sich die MAN Busse als die zuverlässigsten, sichersten und wirtschaftlichsten erwiesen. Auch der MAN Service überzeugte uns auf der ganzen Linie von dem Gesamtpaket zur Fußball WM.“

Der MAN Lion’s Explorer ist ein speziell für den afrikanischen Markt entwickelter rechtsgelenkter Überlandbus. Er basiert auf dem voll luftgefederten Frontmotor-Chassis HB4/310 mit drei Achsen (Länge: 13,90 m), das im MAN Werk Salzgitter nach den höchsten Qualitätsrichtlinien als CKD-Bausatz hergestellt wird. Wichtige Sicherheitsmerkmale wie ABS und ASR werden durch das elektronische Bremssystem EBS 5 gewährleistet. Das Fahrzeug bietet mit dem im afrikanischen Bus Werk in Olifantsfontein gefertigten Aufbau bis zu 79 Sitzplätze (durchgehend bestuhlt mit 5er-Sitzreihen) und ist bestens an die topographischen und klimatischen Bedingungen in Südafrika angepasst. Alle Fahrzeuge sind mit einer Klimaanlage oder einer sehr wirksamen Belüftungsanlage ausgestattet. In den Fahrzeugseiten sowie im Heck bietet der Lion’s Explorer unterflur große Gepäckräume mit bis zu 7,6 Kubikmeter sowie geräumige Gepäckablagen im Innenraum.

Für den Antrieb kommt ein effizienter MAN D20 Common Rail-Motor mit 310 PS zum Einsatz, der die Euro 3 Norm erfüllt. Dieser Motor ist mit der 12-stufigen, automatisierten MAN TipMatic Fleet gepaart, die auch in europäischen LKW-Modellen zur Verwendung kommt. Der Fahrerarbeitsplatz verfügt ebenso wie in den Niederflurbussen Lion’s City über den modernen MAN Anzeigenträger nach den neuesten ergonomischen Kenntnissen. Weitere Sicherheitsmerkmale sind der Überrollschutz nach europäischen sowie der afrikanischen Richtlinie SABS 1563, die ebenfalls eine robuste Fahrgastzelle sowie sichere Sitzverankerungen vorschreibt. Ein sehr robustes Fahrwerk mit stabilen Starrachsen und erhöhter Bodenfreiheit sind ein Muss für den afrikanischen Markt. Die Lion’s Explorer Baureihe wurde im Jahr 2006 grundlegend überarbeitet und bietet das einheitliche Erscheinungsbild der MAN Lion’s Familiy, das auch die europäischen Vertreter der Reisebusfraktion auf den ersten Blick erkenntlich macht.

In Südafrika ist MAN seit Jahren Marktführer im Busbereich. Im Gesamtjahr 2009 wird MAN nach derzeitiger Planung in einem Gesamtmarkt von rund 1500 Fahrzeugen knapp 500 Fahrzeuge ausliefern, was einem Marktanteil von rund 30 Prozent entspricht. Neben den an PRASA verkauften Solobussen des Typs MAN Lion’s Explorer setzt MTB South Africa auch 22 Meter lange Gelenkbusse, so genannte Bustrains, Low Entry-Modelle auf MAN Chassis A 84 sowie erstmals in diesem Jahr den NEOPLAN Tourliner als Reisebus ab.

Der MAN Lion’s Explorer Dreiachser für den Südafrikanischen Markt