Truck 

MAN übergibt auf der IFAT 2016 TGS Vierachser mit neuer Triple-Achskonfiguration an Remondis.

Im Rahmen der Weltleitmesse für Umwelttechnologie hat der Entsorgungsspezialist Remondis das erste Fahrgestell vom Typ TGS 32.360 8x2-6 in Euro 6-Ausführung von MAN entgegengenommen.

Remondis-Vorstandsmitglied Egbert Tölle und Einkaufsleiter Josef Holtermann übernehmen den symbolischen Schlüssel für den neuen MAN TGS 32.360 8x2-6 von MAN Truck & Bus Vorstand Vertrieb und Marketing Heinz-Jürgen Löw und Martin Zaindl, Leiter für den deutschen Regionalvertrieb LKW Südost (v.l.: Martin Zaindl, Josef Holtermann, Egbert Tölle, Heinz-Jürgen Löw).

Remondis-Vorstandsmitglied Egbert Tölle und Einkaufsleiter Josef Holtermann erhielten den symbolischen Schlüssel für den Neuzugang im Remondis-Fuhrpark von MAN Truck & Bus Vorstand Vertrieb und Marketing Heinz-Jürgen Löw und Martin Zaindl, Leiter für den deutschen Regionalvertrieb LKW Südost. Der 360 PS starke Vierachser mit dem speziell für Abfallsammelfahrzeuge entwickelten automatisierten Getriebe MAN TipMatic ASF wird mit einem Hecklader-Abfallsammelaufbau in der Remondis Niederlassung Oberhausen seinen Dienst aufnehmen.

Die Achsanordnung vom Typ 8x2-6 zeichnet sich durch die spezielle Hinterachskonfiguration mit einer gelenkten Vorlauf- und einer gelenkten Nachlaufachse zusätzlich zur Antriebsachse aus. Diese verstärkt von der Entsorgungsbranche nachgefragte Triple-Achsvariante verleiht dem Fahrgestell eine gesteigerte Nutzlast bei hoher Wendigkeit und reduziertem Reifenverschleiß im Vergleich zur klassischen 6x2-Achsformel. Dies prädestiniert den 8x2-6 insbesondere für den Abfallsammelbetrieb, wo hohe Nutzlastreserven im Hinterachsbereich eine zentrale Technikanforderung darstellen. Dies zählt beispielsweise bei der Leerung von Biomülltonnen, da ein Kubikmeter Bioabfall mehr wiegt als ein Kubikmeter Haushalts- oder Recyclingabfall. Die höhere Hinterachsnutzlast ermöglicht generell bei Anwendungen im Entsorgungsbereich eine bessere Ausladung pro Tour, was die Anzahl an Fahrten reduziert und damit neben der Zeitersparnis auch ökologische Vorteile bringt.

Ein weiterer Pluspunkt der neuen MAN 8x2-6 Achsformel ist ihre Verfügbarkeit ab Werk. Aufwändige und kostenintensive nachträgliche Anpassungsarbeiten entfallen und das Fahrzeug kann von der Produktion direkt ohne zeitliche Verzögerung zum Aufbauhersteller gehen.

Die werksseitig verfügbare Triple-Achsanordnung des MAN TGS 8x2-6 bietet mit einer gelenkten Vorlauf- und einer gelenkten Nachlaufachse zusätzlich zur Antriebsachse hohe Nutzlastreserven bei großer Wendigkeit.