Events & Fairs  |  Bus  |  MAN SE  |  Corporate  |  Corporate Responsibility  |  Truck 

MAN unterstützt Flüchtlingshilfe

Mitarbeiter und Unternehmen engagieren sich gemeinsam für Flüchtlinge in Deutschland

Die MAN Gruppe unterstützt mehrere Projekte der Flüchtlingshilfe. Unternehmen und Betriebsrat arbeiten Hand in Hand mit unterschiedlichen Hilfsorganisationen in Deutschland zusammen – von der schnellen und praktischen Soforthilfe bis hin zu langfristigen Maßnahmen. „Wir wollen dabei helfen, die größte Not zu lindern und den Menschen, die nach Deutschland kommen, eine Perspektive geben. Unser Engagement für Flüchtlinge in Deutschland wird zielgerichtet, bedarfsorientiert und nachhaltig sein“, sagt Josef Schelchshorn, Personalvorstand und Arbeitsdirektor der MAN SE. Saki Stimoniaris, Vorsitzender des Konzernbetriebsrates, ergänzt: „Neben der Soforthilfe fördern wir Bildungsprojekte und Eingliederungsmaßnahmen in den Arbeitsmarkt. So integrieren wir die Menschen in unsere Gesellschaft.“

Partnerschaft mit SOS-Kinderdorf
Zusammen mit SOS-Kinderdorf unterstützt MAN bereits seit einigen Monaten Flüchtlingskinder, Familien und unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. Das Unternehmen fördert die Flüchtlingshilfe des gemeinnützigen Vereins mit knapp 90 000 Euro – diese fließen in Einrichtungen in München, Augsburg, Salzgitter und am Ammersee. Wichtiger Grundsatz: nachhaltig Perspektiven für Flüchtlingskinder schaffen und ihnen die Chance auf gesellschaftliche Teilhabe und Bildung eröffnen. Die MAN-Mitarbeiter helfen ebenfalls mit und spendeten die Einnahmen einer Tombola – insgesamt 13 000 Euro. Die finanzielle Hilfe kommt unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen in drei Wohngruppen in Landsberg am Lech zugute. Die Jugendlichen erhalten einen Sprachkurs von einer dafür eingestellten Lehrkraft sowie Intensivunterricht für den angestrebten Schulabschluss.

Bildungsleuchtturm in Augsburg
Mit dem Bildungsleuchtturm bei MAN Diesel & Turbo in Augsburg nehmen zwei junge Männer aus Afghanistan und Ägypten an einer geförderten Einstiegsqualifizierungsmaßnahme teil. Sie kamen als unbegleitete minderjährige Flüchtlinge nach Deutschland und starteten am 14. September 2015 in die Eingliederungsphase. Ziel ist die Übernahme in ein festes Ausbildungsverhältnis nach einem Jahr. „Mich beeindruckt, wie motiviert und engagiert die beiden sind. Sie kamen mit dem konkreten Ziel, den Beruf Zerspanungsmechaniker zu erlernen. Beide sind ehrgeizig und haben in bemerkenswert kurzer Zeit Deutsch gelernt – vor allem die Sprachkenntnisse sind unverzichtbar für eine gelungene Integration“, sagt Herbert Huttner, Leiter des Ausbildungszentrums von MAN Diesel & Turbo in Augsburg.

Spendenaufruf an allen MAN-Standorten in Deutschland
Der Vorstand und der Konzernbetriebsrat rufen die Belegschaft an den MAN-Standorten in Deutschland gemeinsam zu einer Spende auf: „Aufgrund der großen Zahl an Flüchtlingen stoßen Staat und Hilfsorganisationen an Ihre Belastungsgrenzen. Bitte helfen Sie mit, die Menschen in Not mit dem Wichtigsten zu versorgen und ihnen ein Leben als Mitglied unserer Gesellschaft zu ermöglichen“, erklärten Josef Schelchshorn, Personalvorstand und Arbeitsdirektor, und Saki Stimoniaris, Vorsitzender des Konzernbetriebsrates, in einem gemeinsamen Statement. Die gesammelten Mitarbeiterspenden gehen – zusammen mit einer Unternehmensspende – an Hilfsorganisationen an ausgewählten MAN-Standorten. „Das Unternehmen wird die Spenden der Belegschaft großzügig aufstocken. Zusammen können wir so viel bewirken! Dafür werden wir die passenden Projekte auswählen, um diese bedarfsgerecht und nachhaltig zu unterstützen“, so Josef Schelchshorn und Saki Stimoniaris weiter.

Busse für Mitarbeiter des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge
Um überforderte Erstaufnahmeeinrichtungen flexibel unterstützen zu können, setzt das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge mobile Teams ein. Die Mitarbeiter fahren dorthin, wo besonders viele Asylsuchende ankommen und registriert werden müssen. Noch bis 10. Oktober unterstützt MAN das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge mit drei Bussen – diese können die mobilen Teams kostenfrei nutzen.