Truck 

Messe Comtrans: MAN baut auf Russland

PKF Stroybeton erhält ersten russischen MAN-Lkw

Auf der internationalen Nutzfahrzeugmesse Comtrans, die vom 10. bis 14. September in Moskau stattfand, übergab MAN Truck & Bus den ersten Lkw aus russischer Produktion an den Kunden PKF Stroybeton, einem Moskauer Baustoffhersteller. Nachdem das Lkw-Werk in St. Petersburg seit Jahresbeginn bereits im Testmodus lief, konnte im Juli nach dem Erhalt der Betriebslizenz die Produktion offiziell gestartet werden.

„MAN baut auf den Erfolg Russlands. PKF Stroybeton erhält heute den ersten MAN TGS ‚made in Russia‘ und kann dabei auf bewährte deutsche Qualität von MAN vertrauen“, sagte Jörg Mommertz, Geschäftsführer von MAN Truck & Bus Russia, während der Pressekonferenz auf der Messe.

MAN Truck & Bus investiert in das russische Service-Netzwerk

Mehr als 50.000 MAN sind auf den Straßen Russlands unterwegs. Damit verfügt das Unternehmen über die mit Abstand größte Fahrzeugpopulation unter den westeuropäischen Nutzfahrzeugherstellern. Um den Kunden einen perfekten Service zu bieten, stellt MAN mit rund 60 Stützpunkten schon heute ein flächendeckendes Servicenetz zur Verfügung.

Für den weiteren Netzausbau investiert MAN Truck & Bus mittelfristig rund 50 Millionen Euro. Dabei wird insbesondere auf die Professionalisierung der Dienstleistungen bei den Servicepartnern geachtet. Bereits Anfang 2013 eröffnete MAN bei Sankt Petersburg eine eigene Serviceniederlassung auf einer Gesamtfläche von rund 25 000 m2. Für die neue Niederlassung hat MAN zehn Millionen Euro investiert und 150 neue Arbeitsplätze eingerichtet.

TGS EfficientLine spart bis zu 3 Liter Diesel auf Russischen Straßen

Auf der Messe Comtrans stellte MAN die Resultate der „Consistently Efficient Tour“ vor, die dieses Jahr durch Russland führte. Auf insgesamt 10.000 gewerteten Kilometern zeigten zwei TGS WW Trucks, dass MAN den russischen Kunden die effizienteste, lokal optimierte Fahrzeuglösung mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis bietet: Eine für den russischen Markt optimierte Zugmaschine des Typs TGS WW mit einer aerodynamisch angepassten Kabine und MAN TipMatic-Schaltung, sparte auf der Tour bis zu 3 Liter Kraftstoff gegenüber einer konventionellen Zugmaschine.

„Mit der Consistently Efficient Tour durch Russland belegt MAN die Wirksamkeit der Kraftstoff sparenden Pakete im Fernverkehr. Wir konnten zeigen, dass sich das für Russland ausgelegte EfficientLine-Paket bereits nach einem Jahr amortisiert. Das ist ein starkes Argument für jeden unserer Kunden“, sagte Heinz-Jürgen Löw, Vorstand Marketing, Vertrieb und Services bei der MAN Truck & Bus AG.