Truck 

Neue Fertigungslinie für MAN Lkw in Brasilien

Kapazität für jährlich 5.000 Lkw der Baureihen MAN TGX und TGS

Im brasilianischen Werk von MAN Latin America in Resende wird heute eine neue Fertigungslinie für MAN-Lkw eingeweiht. Die in Europa bereits erfolgreich etablierten Baureihen MAN TGX und TGS werden das Lkw-Portfolio von MAN Latin America nach oben erweitern.

Die neue Montagelinie ist für eine jährliche Kapazität von 5.000 schweren Lkw ausgelegt. In den nächsten Monaten werden zunächst Testfahrzeuge produziert, sodass die ersten bestellten Fahrzeuge im Jahr 2011 an drei der größten Transportunternehmen Brasiliens ― Julio Simoes, Arcom sowie Binotto ― ausgeliefert werden können. In einem ersten Schritt werden die brasilianischen MAN-Lkw aus Deutschland importierte Baugruppen enthalten und nach dem SKD-Prinzip (Semi Knocked Down) montiert. Mittelfristiges Ziel ist es, den lokalen Fertigungsanteil auf mindestens 60 Prozent zu erhöhen.

Die beiden in 2007 in Europa eingeführten Lkw-Baureihen MAN TGX und MAN TGS wurden von der renommierten internationalen Jury zum „Truck of the Year 2008“ gewählt. Damit gewann MAN Nutzfahrzeuge als erster Lkw-Hersteller überhaupt die wertvolle Auszeichnung der internationalen Jury bereits zum siebten Mal. Mit der Einführung auf dem brasilianischen Markt schreibt MAN die Erfolgsgeschichte von MAN TGX und TGS erstmals auf dem südamerikanischen Kontinent weiter. Der Vertrieb der MAN-Lkw in Brasilien erfolgt über das VW-Händlernetz von MAN Latin America.

In unmittelbarer Nähe des Werks Resende wird außerdem bis 2011 ein Zuliefererpark errichtet. Damit werden drei Partner von MAN Latin America – ArvinMeritor (Achsen), Maxion (Chassis-Montage) und Suspensys (Federungen) – über eigene Produktionsstätten direkt neben dem MAN-Werk verfügen.

Die Investitionssumme für die Fertigungslinie und den Zuliefererpark beträgt 235 Mio BRL (knapp 100 Mio Euro). Insgesamt werden am Standort Resende 800 neue Arbeitsplätze geschaffen, 100 davon in der neuen Fertigungslinie für MAN-Lkw. Dr. Georg Pachta-Reyhofen, Vorstandssprecher der MAN Nutzfahrzeuge und MAN SE, sieht in den Investitionen einen weiteren wichtigen Schritt für die Internationalisierung des Unternehmens: „Ebenso wie unsere Partnerschaften in China und Indien ist MAN Latin America von fundamentaler Bedeutung für unser weiteres Wachstum in den BRIC-Märkten.“

Bereits im März dieses Jahres wurde im Werk Resende eine dritte Schicht eingeführt, um der starken Nachfrage nach Nutzfahrzeugen in Brasilien gerecht zu werden. Die Produktionskapazität erhöhte sich auf jährlich 72.000 Lkw und Bus-Chassis. „Wir blicken optimistisch auf die wirtschaftliche Entwicklung in Brasilien und glauben für 2010 an einen weiteren Zuwachs. Es ist ein Beleg dafür, dass unser Land die Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise überwunden hat“, sagt der Chef von MAN Latin America, Roberto Cortes.

Die neue Montagelinie für im brasilianischen Werk von MAN Latin America in Resende ist für eine jährliche Kapazität von 5.000 schweren Lkw ausgelegt. Der Vertrieb der MAN-Lkw in Brasilien erfolgt über das VW-Händlernetz von MAN Latin America.

Mit der Einführung auf dem brasilianischen Markt schreibt MAN die Erfolgsgeschichte von MAN TGX und TGS erstmals auf dem südamerikanischen Kontinent weiter.