Bus 

Polen: Mercus-Bus baut auf den MAN TGE

Der polnische Aufbauhersteller Mercus-Bus hat 100 MAN TGE 5.180 als Basis für seine Minibusse geordert. Ausgeliefert werden die Vans ab Anfang 2019.

Vertragsunterzeichnung in Polen: Marc Martinez, Managing Director von MAN Truck & Bus Polska, Joachim Drees, Vorstandsvorsitzender von MAN Truck & Bus, Marcin Gregorowicz, Miteigentümer von Mercus-Bus, sowie Dennis Affeld, Leiter Verkauf Van bei MAN Truck & Bus (von links).

  • Polnischer Aufbauhersteller setzt auf den MAN TGE 5.180 als Basis für Mercus-Minibusse
  • Ausbau der Kastenwagen erfolgt durch Mercus-Bus
  • MAN TGE bietet passende Lösung für individuelle Einsatzbereiche – auch im Personenverkehr

Im Oktober unterzeichneten MAN Truck & Bus Polska und Mercus-Bus einen Vertrag über die Lieferung von 100 MAN TGE 5.180. Der polnische Aufbauhersteller Mercus-Bus baut die Kastenwagen, die ab Januar 2019 ausgeliefert werden, vor Ort als Minibusse aus.

„Ich bin sehr stolz darauf, dass der neue MAN TGE erneut das Vertrauen der Profis gewinnen konnte und Mercus-Bus sich für unsere Marke entschieden hat. Nachdem DPD Polska erst kürzlich 140 MAN TGE 3.140 Kastenwagen bei uns geordert hat, setzt nun eine weitere Branche auf den MAN TGE – dieses Mal im Bereich des Personenverkehrs“, sagte Marc Martinez, Managing Director von MAN Truck & Bus Polska, anlässlich der Vertragsunterzeichnung. Dennis Affeld, Leiter Verkauf Van bei MAN Truck & Bus, ergänzte: „Der erneute Auftragserfolg beweist eindrucksvoll, dass unser Produktportfolio perfekt auf die Bedürfnisse der unterschiedlichsten Unternehmen zugeschnitten ist und der TGE eine passende Lösung für individuelle Einsatzbereiche bietet.“

Der polnische Aufbauhersteller Mercus-Bus baut 100 Minibusse auf Basis des MAN TGE 5.180 aus.

Basis der Mercus-Minibusse bildet der MAN TGE 5.180, dessen 2.0 BiTurbo-Dieselmotor 177 PS (130 kW) auf die Straße bringt. Die 7.391 mm langen Fahrzeuge verfügen über einen Radstand von 4.490 mm und Zwillingsreifen an der Hinterachse. Im Grundfahrzeug wird manuell mit sechs Gängen geschaltet, darüber hinaus bietet MAN optional auch ein automatisiertes Schaltgetriebe für den TGE, das für eine besonders leise Fahrweise steht und zu noch mehr Transporteffizienz beiträgt. „Die überzeugende Leistung, die geräumigen Maße und die enorme Laufruhe machen den TGE zum perfekten Partner auch im Personenverkehr“, so Marc Martinez.

Ausschlaggebend für die Entscheidung von Mercus-Bus war darüber hinaus der Sicherheitsaspekt. So ist der MAN TGE unter anderem mit Notbrems-, Spurhalte- sowie Seitenwindassistenten ausgestattet. Auch die langlebigen LED-Scheinwerfer erhöhen die Sicherheit im Linienverkehr und sehen on top gut aus, ebenso wie die LED-Beleuchtung im Fahrgastraum und die Metalliclackierung des Fahrzeugs. Zur Ausstattung gehören zudem ein Multimediasystem, die Start-/Stopp-Automatik, das in zwei Ebenen verstellbare Lenkrad, flexible Comfort-Sitze mit Armlehnen sowie elektrisch verstellbare und beheizbare Außenspiegel. Über zwei Flügelhecktüren mit einem großen Öffnungswinkel von bis zu 270 Grad lässt sich Gepäck bequem in den Kofferraum ein- und ausladen.

Da nicht immer große Busse benötigt werden, hat MAN Truck & Bus sein Angebot um Minibusse mit bis zu 19 Sitzen auf Basis des MAN TGE erweitert. Sie eignen sich hervorragend zum Transport kleiner Gruppen, für flexible Shuttle-Verkehre oder zum Einsatz im ÖPNV zu Schwachlastzeiten. Auf der IAA Nutzfahrzeuge 2018 zeigte MAN mit dem MAN TGE Intercity eine Überlandvariante mit 15 Fahrgastsitzen. In 2019 sollen eine Linien- und eine Reiseversion folgen. „Der Ausbau erfolgt im MAN Bus Modification Center in Plauen, außer Aufbauhersteller wie Mercus-Bus übernehmen diesen in Eigenregie selbst – in diesen Fällen liefern wir mit dem MAN TGE die perfekte Minibus-Basis“, so Dennis Affeld.