Bus 

Robust unterwegs in Südafrika

MAN Truck & Bus South Africa stellt zwei neue Busse vor

Der MAN Lion‘s Explorer auf Basis des MAN Chassis HB 3 soll sich auch auf topographisch herausfordernden Strecken bewähren.
Der MAN Lion‘s Explorer auf Basis des MAN Chassis HB 3 soll sich auch auf topographisch herausfordernden Strecken bewähren.

Auf der diesjährigen Konferenz des südafrikanischen Busverbandes SABOA (Southern African Bus Operators Association) präsentierte die MAN Truck & Bus South Africa als Marktführer im südafrikanischen Markt gleich zwei neue Fahrzeuge für anspruchsvolle Einsätze.

Der MAN Lion‘s Explorer auf Basis des MAN Chassis HB 3 soll sich auch auf topographisch herausfordernden Strecken bewähren. Für den nötigen Antrieb sorgt dabei der Motor D 20 mit 350 PS (257 kW). Der im MAN Werk in Olifantsfontain gebaute Bus bietet 65 Sitzplätze.

Der MAN Lion‘s Explorer auf Basis des MAN Chassis HB 3 soll sich auch auf topographisch herausfordernden Strecken bewähren.

Weiterhin zeigte MAN Truck & Bus South Africa an seinem Messestand ein CLA Chassis aus indischer Produktion mit einem Aufbau von Marco Polo. Dieses Fahrzeug eignet sich durch seine Robustheit und die Einordnung im Budget-Segment speziell für Unternehmen, die in den ländlichen Gebieten fast ausschließlich auf unbefestigten Straßen Überland- und Schulbusverkehr betreiben. In einem Feldversuch bewährt sich der CLA bereits seit Monaten in diesem harten Einsatzprofil.

„Wir sind sehr zufrieden mit den bisherigen Testergebnissen. Das CLA Chassis beweist sich damit als ein Produkt, das unter anderem die Wachstumsstrategie von MAN im subäquatorialen Afrika unterstützt“, kommentierte Markus Geyer, CEO MAN Truck & Bus South Africa anlässlich der SABOA-Konferenz in Johannisburg. Auf der begleitenden Messe konnten sich die rund 400 Konferenzbesucher an mehr als 50 Ständen zu Themen rund um den ÖPNV informieren.