Events & Fairs  |  Bus  |  Corporate 

THE WAY PEOPLE TRAVEL – Mit MAN und NEOPLAN-Bussen Menschen effizient ans Ziel bringen

THE WAY PEOPLE TRAVEL – Mit MAN und NEOPLAN-Bussen Menschen effizient ans Ziel bringen

Seien es eine innerstädtische Busfahrt von Haltestelle zu Haltestelle oder eine Überlandreise von Stadt zu Stadt - Menschen erwarten flexibel, schnell und zuverlässig mit dem Bus an ihr Ziel gebracht zu werden. Unter dem Slogan THE WAY PEOPLE TRAVEL präsentieren sich die bekannten Busmarken MAN und NEOPLAN. MAN blickt dabei auf mehr als 90 Jahre Erfahrung im Nutzfahrzeugbau zurück. Die Premium-Marke NEOPLAN bietet attraktiv gestaltete Reisebusse mit einem Höchstmaß an Komfort und Sicherheit. An Standorten in Deutschland, Mexiko, Polen, Südafrika sowie der Türkei werden Buschassis und Komplettbusse beider Marken MAN und NEOPLAN entwickelt und gebaut. Hinzu kommen in verschiedenen Ländern diverse Lizenznehmer.

Busse der Marke MAN sind besonders auf den zuverlässigen, effizienten und kostenbewussten Einsatz in allen Bereiches des Nah-, Überland- und Reiseverkehrs ausgerichtet. Weltruf genießen MAN Stadtbusse sowie deren Motoren- und Fahrwerkkompetenz. Diese Komponenten werden auch im bedeutenden Chassisbereich von vielen anderen Busbauern geschätzt. Fast die gesamte Palette der Busse ist mit modernsten und sauberen EEV-Motoren (freiwilliger „Enhanced environmentally friendly Vehicle“ Standard) bestückt, die mit der additivfreien MAN PURE DIESEL® Technologie arbeiten. Sie bieten bessere Abgaswerte als die aktuell gültige Euro 5-Norm vorschreibt. Mit Großraumkonzepten wie überlangen Gelenkbussen oder dem größten Linien-Doppeldecker Europas tragen MAN Stadtbusse zu einer bedeutenden Reduzierung der Pro-Kopf-CO2 Emissionen bei (Werte kleiner 10 g bis zu 50 g pro Personenkilometer). Alternative und innovative Antriebssysteme wie dieselelektrische Hybridantriebe, Erdgas- und Biogasmotoren stehen heute im Fokus der Marke und werden die Zukunft des Nahverkehrs nachhaltig mitbestimmen. Gerade der Stadtbusbereich ist prädestiniert für solche Antriebe und spielt hier international eine Vorreiterrolle.

Stadtbusprogramm MAN Lion’s City

Das weit gefächerte Niederflur-Stadtbusprogramm beginnt bei dem Modell MAN Lion’s City mit einer Länge von 12 Metern, das wie alle Busse der Baureihe auch als angepasste Überland-Variante erhältlich ist. Das Modell mit stehendem D08 Common Rail-Motor mit 290 PS in Turmbauweise ist wahlweise mit zwei oder drei Türen erhältlich. Vorteile bietet dieses Modell auch bei der maximalen Kapazität an Sitz- und Stehplätzen, die um rund 15-20 Prozent größer ist als bei den Modellen mit liegendem Motor.

Neu im Programm ist ab Herbst 2011 der 10,5 Meter lange Midibus MAN Lion’s City M als Zwei- und Dreitürer. Eingebaut werden Motoren mit 250 PS und 290 PS in EEV-Ausführung. Mit seinem kurzen Radstand von 4,39 Metern erfüllt dieser MAN-Bus besondere Anforderungen an die Wendigkeit im Stadtverkehr.

Der Klassiker der Baureihe ist der Niederflur-Solobus MAN Lion’s City mit dem liegenden MAN D20 Common Rail-Motor in Unterflurbauweise. Geboten werden hier Leistungen von 280, 320 und 360 PS in EEV-Ausführung mit dem elektronisch geregelten und somit verblockungsfreien CRTec® Partikelfilter. Dieser filtert weitgehend alle Feinstpartikel aus dem Abgas heraus. Bedeutende Designpreise wie der zweifache iF-Award, und der Titel „Bus of the Year 2005“ sprechen hierbei eine eigene Sprache.

Premiere auf der Messe busworld Krotrijk 2011 feiert der Euro 6-Motor zum liegenden Einbau in den MAN Lion’s City. Bestellbar wird er ab 2012 sein. MAN gelang die Integration der neuen Euro 6-Abgasreinigungstechnologie des 320 PS starken Motors aus der D20-Baureihe so, dass keine Sitzplätze entfallen werden. Der Motor vereint die beiden bei MAN bewährten Technologien AGR (gekühlte Abgrasrückführung) und SCR (Selektive Katalytische Reduktion). Neu entwickelt hat MAN zwei Komponenten und im Stadtbus integriert: Das MAN-SCRT-System - ein kompaktes Abgasnachbehandlungs-System – und die für EURO 6 vorgeschriebene On-Board-Diagnose mit permanenter Emissionskontrolle und mehrstufiger Überwachung des Harnstoff-Zusatzstoffes AdBlue.

Seit einigen Jahren ist neben dem 18 m langen Standard-Gelenkbus Lion’s City G auch der MAN Lion’s City GL zu haben: dieser auf einem wachsenden Markt einzigartige Gelenkbus mit der maximal zulässigen Länge von 18,75 Metern bietet eine zusätzliche Kapazität von rund 14 Personen.

Als zwei weitere interessante, dreiachsige und somit sehr kapazitätsstarke Modelle zeigen sich der 14,7 m lange MANLion’s City L sowie der neue, um einen Meter verkürzte Lion’s City C (13,7 m), die beide über eine aktiv gelenkte dritte Achse verfügen. Das kürzere Fahrzeug zeichnet sich bei vergleichbarer Fahrgastkapazität durch höhere Wendigkeit und verbesserte Kompaktheit aus.

Eine neue Variante der erfolgreichen Baureihe Lion’s City stellt die nun erhältliche LowEntry-Ausführung dar, die sich sowohl im Stadt- als auch im Überlandeinsatz bewährt. Diese Modelle richten sich insbesondere an Kunden, die hierfür bevorzugt Fahrzeuge mit niedriger Einstiegshöhe einsetzen. Sie entspricht dem Kundenwunsch nach mehr Sitzplätzen in Fahrtrichtung und angenehmer, erhöhter Sitzposition. Aus der Produktion im polnischen MAN-Buswerk Starachowice stammend, gibt es ihn als Dreiachser mit 13,7 und 14,7 Metern Länge sowie als Gelenkbus mit 18 und 18,75 Metern Länge. Zur Auswahl stehen verschiedene Motoren mit einer Leistungspalette von 310 PS bis 360 PS. Ein Vorteil der MAN Lion’s City LE ist ihre niedrigste Bauhöhe am Markt, die mit 2,88 Metern auch das Passieren von innerstädtischen Engstelle ermöglicht. Alle Varianten sind auch mit umweltfreundlichem Gasantrieb erhältlich.

Der Stadtbus-Doppeldecker MAN Lion’s City DD baut auf der mehr als 40-jährigen Doppeldecker-Kompetenz von MAN auf. Als die „Großen Gelben“ gehören die MAN Doppeldecker unverwechselbar zum Berliner Stadtbild. Über 400 Stück sind bis 2010 nach Berlin geliefert worden.

Der Überlandbus MAN Lion’s City LE

Im Werk Ankara entsteht der 12 m lange Low Entry Stadt- und Überlandbus Lion’s City LE, der mit Hypoid-Hinterachse und stehendem, 290 PS starkem D08 Motor in EEV-Abgaseinstufung besonders wirtschaftlich zu betreiben ist, da aufwändige Niederflur-Bauteile entfallen. Im hinteren Bereich sitzen die Fahrgäste erhöht, ähnlich wie im Reisebus, während sich der Bereich vor der Tür 2 vollständig niederflurig für ältere und behinderte Fahrgäste darstellt. So vereint sich das Beste „zweier Welten“ in einem modernen Fahrzeug.

MAN Lion´s City Hybrid: Serienversion des Zukunftsantriebs

Seit der IAA 2010 bietet MAN den Lion’s City Hybrid europäischen Kunden an. In verschiedenen europäischen Metropolen fährt der Bus bereits erfolgreich im Linieneinsatz. Verschiedene Auszeichnungen unterstreichen die besondere Stellung des Hybridbusses in der MAN-Busflotte. So erhielt MAN für das attraktive Design den begehrten „red dot award: product design 2011“. In Spanien kürte man ihn zum “Autobús del Año 2011”. Die Jury des renommierten Umweltpreises „ÖkoGlobe 2011“ zeichnete den Hybrid-Stadtbus MAN Lion´s City Hybrid in der Kategorie „Fahrzeuginnovationen im öffentlichen Verkehr“ mit dem dritten Preis aus.

Maßgeblichen Anteil an diesen Auszeichnungen hat die serielle Hybridtechnologie, die bei dem Dieselverbrauch und den CO2-Emissionen bis zu 30 Prozent einspart. Der Betrieb im Stadtverkehr bietet ideale Bedingungen zur Nutzung der Bremsenergie. Stadtbusse beschleunigen unzählige Male auf ein Tempo von 40 bis 50 km/h, um kurz darauf bis zum Stillstand zu verzögern. Konventionelle Omnibusse wandeln die kinetische Energie beim Verzögern in ungenutzte Wärme um, während der MAN Lion´s City Hybrid die in Ultracap-Hochleistungs-Energiespeichersystem gespeicherte Bremsenergie nutzt, um geräuscharm und umweltfreundlich aus der Haltestelle wieder heraus zu beschleunigen. Je nach Ladezustand der Ultracaps, der Fahrzeugauslastung sowie der Topografie kann der Hybrid-Bus bis zu mehrere Hundert Meter rein elektrisch fahren. So bleiben die Anwohner und Fahrgäste in unmittelbarer Nähe der Haltestelle weitestgehend von Geräusch- und Abgasemissionen verschont. Das integrierte Start/Stopp-System spart nicht nur an Haltestellen wertvollen Kraftstoff. Der MAN Lion’s City Hybrid ist auch für den Einsatz von Biokraftstoffen der 2. Generation geeignet, wodurch sich die bereits vorbildliche CO2-Bilanz noch weiter verbessern lässt. Bei einer durchschnittlichen Fahrleistung von 60.000 Kilometern im Jahr erspart der MAN Hybridbus der Umwelt rund 10.000 Liter Diesel oder bis zu 26 Tonnen an Treibhausgasemissionen.

Mit Stadtbus-Erdgasmotoren ist MAN Marktführer

Schon seit mehreren Jahren unterschreiten die Erdgasmotoren von MAN den freiwilligen EEV („Enhanced Environmentally friendly Vehicle“) Standard deutlich ohne dafür aufwendige Abgasnachbehandlungen einsetzen zu müssen. CNG-Motoren von MAN stellen eine sehr zukunftssichere Lösung dar, um in innerstädtischen Umweltzonen zu fahren. Mit mehr als 5000 ausgelieferten Erdgas-Bussen und Buschassis mit Erdgas-Motoren ist MAN Marktführer. Basis dieses Erfolges sind die Erdgasmotoren der Baureihen E08 und E28. Der E08-Motor mit 6,9 Litern Hubraum wird in den drei Leistungsstufen 220 PS, 250 PS und 280 PS gefertigt. Aktuell bietet MAN diesen Motor, der sich durch sein geringes Eigengewicht von trocken lediglich 650 Kilogramm ausweist, ausschließlich externen Busherstellern zum Einbau an. Serienmäßig fahren die von MAN gebauten Erdgasbusse mit dem 12,8 Liter großen E28-Motor, der in den Leistungsstufen 272 PS und 310 PS erhältlich ist.

Der Überlandbus MAN Lion’s Regio

Ein sehr erfolgreiches Modell im MAN Programm ist der Lion’s Regio. Werktags im Linienverkehr, wochenends im Ausflugsverkehr eingesetzt präsentiert er sich als „Doppelverdiener“. Zum siebten Mal in Folge siegte er bei der Leserwahl „Die besten Nutzfahrzeuge 2011“ einer deutschen Verlagsgruppe in der Kategorie „Überlandbusse“. Mit einer Bodenhöhe von 860 mm und einer Fahrzeughöhe von 3,4 Metern besetzt er das Überlandsegment ideal. Mit Reisebusbestuhlung, Küche und Toilette lässt er sich ausflugstauglich konfigurieren. Das moderne, mehrfach ausgezeichnete Design vereint mit seinen tief herunter gezogenen Seitenscheiben die Elemente eines Linienbusses mit einem vollwertigen Reisewagen. Das Fahrzeug ist als Zweiachser in den beiden Längen von 12,26 Metern mit bis zu 55 Sitzen sowie 13 Metern mit bis zu 59 Sitzen verfügbar. Als Dreiachser kommt der Regio L auf 13,90 Metern Länge und bietet maximal 63 Sitzplätze. Er ist mit einem Wechselpodest sowie auf Wunsch mit einem Rollstuhllift im hinteren Einstieg ausgestattet. Der MAN Lion’s Regio greift auf das vollwertige und robuste MAN Reisebusfahrwerk zurück, was ihn besonders geeignet macht für seinen Allround-Einsatz. Wie im Stadtbus werden die liegenden MAN D20 Common Rail-Motoren eingebaut. Diese erreichen in der 320 PS und 360 PS-Ausführung mit dem elektronisch geregelten CRTec® Partikelfilter sogar den freiwilligen EEV-Standard, was besonders im kommunalen Linienverkehr geschätzt wird. Hinzu kommt ein 400 PS starker Motor, der mit einem wartungsfreien MAN PM-KAT® die Euro 5 Norm erfüllt. Auch die Sicherheit wird im MAN Lion’s Regio groß geschrieben: immer ist ein elektronisches Bremssystem EBS mit Bremsassistent an Bord, optional auch das elektronische Stabilitätsprogramm ESP.

MAN Reisebusse – wirtschaftlich und robust

Die MAN Reisebusse des Typs Lion’s Coach zeichnet seit vielen Jahren der Ruf hoher Zuverlässigkeit und Robustheit sowie optischer Eleganz aus. Mehrere renommierte internationale Fußballclubs nutzen ihn als komfortable Mannschaftsbusse. Gerade Modelle mit dem hochwertigen Designpaket Supreme wissen mit ihrem sichelartigen und markenprägenden Aluminium-Element an der B-Säule sowie der Chromspange auf dem Kühlergrill mit den MAN typischen Rippen zu gefallen. Mit einer Höhe von 3,80 Metern ist diese Reisebus-Baureihe bestens für alle Einsätze gerüstet. Das Kofferraumvolumen von 10 bis 11,5 cbm fasst all das, was die Passagiere auf Reisen mitnehmen möchten. Mit seinen drei Längen kann dieser zuverlässige und elegante Reisewagen insgesamt 44 bis 63 Fahrgäste auf dem ebenen Innenraum-Boden befördern. Dabei handelt es sich um einen 12 Meter langen Zweiachser und zwei Dreiachser mit 13,26 und 13,80 Meter Länge. Für den Vortrieb sorgen die leistungsstarken MAN Common Rail-Motoren mit dem patentierten MAN PM KAT® im Leistungsbereich von 400 PS bis 480 PS. In AdBlue®-freier MAN PURE DIESEL®-Technologie erfüllen sie die anspruchsvollste EEV-Abgaseinstufung. Die Motoren lassen sich entweder mit dem serienmäßigen Sechsgang-Schaltgetriebe oder dem 12-stufigen, automatisierten Schaltgetriebe MAN TipMatic® Coach kombinieren. Der Ausblick auf das Jahr 2012 bringt die Vorstellung von Euro 6-Motoren für MAN Reisebusse. Die Sicherheit der MAN Reisebusse bewegt sich auf höchstem Niveau: Überrollfestigkeit nach ECE R66, elektronisches Bremssystem mit Bremsassistent und Maximum Speed Control (MSC) sowie ESP sind hier eine Selbstverständlichkeit.

NEOPLAN Reisebusse – weltweit ein Begriff seit mehr als 75 Jahren

2010 feierte die Premiumbusmarke NEOPLAN ihr 75jähriges Jubiläum. Sie gehört seit 2001 zum MAN Konzern und konzentriert sich seit 2009 weitgehend auf den Premium Reisebusmarkt. Unter dem Claim „VIP Class“ steht NEOPLAN für exklusive Reisebusse, die in Technologie, Ergonomie und Design Maßstäbe setzen, und dies fast ausschließlich „Made in Germany“.

Die Modelle Cityliner, Starliner und den neuen Skyliner verbindet das markante, so genannte „Sharp Cut Design“. Klare Linien und scharfe Kanten in Glas und Blech geben den NEOPLAN-Bussen ihre unverwechselbare Note. Für sein aerodynamisches Design erhielten die NEOPLAN Busse mehrere international renommierte Auszeichnungen wie den „red dot“ oder den „iF-Award“. Auch die Titel „Coach of the Year“ oder die Siege in mehreren Leserwahlen von Fachzeitschriften zeigen, welch positiven Eindruck die NEOPLAN Busse bei Fachjournalisten und Omnibusbetreibern hinterlassen. Die Marke NEOPLAN steht traditionell und auch in Zukunft für Innovationen und technologischen Fortschritt. Innovative Sicherheitssysteme wie ESP, ACC, LGS kamen zuerst in NEOPLAN Fahrzeugen zum Einsatz. Auch das praktische Multifunktionslenkrad, das aktive Fahrwerk CDS (Comfort Drive Suspension) oder das aktive Kurvenlicht präsentierte dieser Bushersteller erstmalig im gesamten Busmarkt. In Verbindung mit den hochwertigen MAN-Komponenten Fahrwerk und Motoren, der gelenkten Nachlaufachse mit dem Kompaktheck und dem ergonomischen Cockpit, stellt NEOPLAN mit seinen VIP Driving Konzept den Benchmark in Sachen Fahrbarkeit und Handling dar.

Der Gipfelstürmer: NEOPLAN Starliner

Einen festen Platz auf Europas Straßen hat der NEOPLAN Starliner als innovatives Flaggschiff der Marke mit seinem markanten „Sharp Cut“ Design eingenommen. Der 2004 völlig neu konzipierte Reisebus stellt das Maximum dar, was auf dem Reisebusmarkt derzeit zu bekommen ist. Mit seinem Design kreierte NEOPLAN eine eigene Formensprache, die genial mit Flächen und Kanten spielt, und den Starliner so zu einem unnachahmlichen Charakter unter den Reisebussen machte. Der „Diamantschliff“ der oberen Panoramafenster oder die größte gewölbte Frontscheibe, die jemals in einem Bus verbaut wurde, bringen Helligkeit und Transparenz in den Innenraum. Die neuartigen, dunkel getönten Panoramafenster, die leicht nach innen angeschrägt sind, verstärken den Eindruck des weit geöffneten Raumes. Wie komfortabel das Busreisen für den Fahrgast sein kann, zeigt sich im Innenraum des NEOPLAN Starliner. Er bietet bei einem Sitzabstand von 900 mm (5-Sterne-Standard) 46 Sitzplätze und bei einem Sitzabstand von 830 mm (4-Sterne-Klassifizierung) bis zu 50 Sitzplätze, jeweils plus Fahrer- und Reiseleitersitz. Auch die großzügigen, verschließbaren Gepäckklappen sorgen für ein flugzeugähnliches Ambiente sowie für das sichere Verstauen aller Taschen. Den NEOPLAN Starliner gibt es in zwei Längen von 12,99 und 13,99 Metern. Gemeinsam sind beiden Ausführungen der 505 PS starke Sechszylinder-Reihenmotor, der in der AdBlue®-freier MAN PURE DIESEL®-Technologie den anspruchsvollen Abgasstandard EEV erfüllt. Die Motorvariante in Euro 6-Ausführung wird in 2012 vorgestellt werden.

Der Evergreen: NEOPLAN Cityliner

Seit 1971 stellt der NEOPLAN Cityliner mit 8000 verkauften Einheiten das Maß der Dinge in der oberen Mittelklasse des Reisebusmarktes dar. Das aktuelle Modell erhielt 2007 als erster Bus überhaupt den internationalen Designpreis „red dot: best of the best“. Mit seinem NEOPLAN-typischen Designmerkmal des „Sharp Cut“ oberhalb der Seitenscheiben, seiner schlichten Eleganz und der dynamischen Linienführung sorgte der Cityliner bei seiner Vorstellung auf der IAA 2006 für Furore. Die Basis der Baureihe stellt der zweiachsige Cityliner dar, der bei 12,24 Metern Länge bis zu 55 Fahrgästen Platz bietet. Dank 75 Zentimetern mehr Länge bietet der dreiachsige Cityliner C ein deutliches Plus an Raumkomfort und zusätzlichen Nutzlastreserven. Hier finden je nach Ausstattungsvariante zwischen 50 und 55 Fahrgästen Platz. Top of the Range stellt der dreiachsige Cityliner L mit 13,99 Meter Länge und einem Kofferraumvolumen von rund 11,4 Kubikmeter dar. Die Motorenpalette des NEOPLAN Cityliner beginnt bei 400 PS und reicht über 440 PS bis 480 PS. Alle Motoren erfüllen den anspruchsvollen EEV-Abgasstandard in der AdBlue®-freier MAN PURE DIESEL®-Technologie. Die elektrohydraulische Nachlauflenkachse der dreiachsigen NEOPLAN Cityliner gewährleistet neben einem geringen Wendekreis einfachstes Rangieren bei geringem Reifenverschleiß.

Sicherheits- und Assistenzsysteme leisten einen wertvollen Beitrag, um Unfälle zu vermeiden oder deren Folgen zu minimieren. Für die Ausrüstung des NEOPLAN Cityliner stehen Elektronisches Stabilitätsprogramm ESP, Bremsassistent, Höchstgeschwindigkeitsbegrenzer, elektronisch gesteuertes Dämpfersystem CDS (Comfort Drive Suspension), abstandsgeregelter Tempomat ACC (Adaptive Cruise Control) oder Spurüberwachungssystem LGS (Lane Guard System) zur Verfügung. Ein weiterer Sicherheitsfaktor ist das Lichtkonzept des Cityliner, der als erster Bus seiner Klasse serienmäßig mit einem Kurvenlicht ausgestattet ist, das durch einen vergrößerten Lichtkegel die Sicht in engen Kurven und beim Abbiegen wesentlich verbessert. Auf Wunsch lassen sich die modular aufgebauten Scheinwerfer auch mit Bi-Xenon-Licht ausrüsten.

Die ansprechenden Proportionen der Karosserie setzen sich im Interieur fort. Dank der hohen, frei hängenden Gepäckablagen und der zu den Seitenfenstern nach oben hin gewölbten Decke wirkt der Fahrgastraum äußerst großzügig. Die hochwertigen Materialien und die weiche Linienführung vermitteln ein elegantes Ambiente.

Wie auch der NEOPLAN Starliner lässt sich der Cityliner mit dem Ausstattungsprogramm NEOPLAN individual kundenspezifisch weiter aufwerten. Zu den hochwertigen Desigmerkmalen gehören Holz- und Carboneinlagen im ganzen Fahrzeug sowie Edelstahlstangen oder Chromapplikationen im Bug. Auch funktionale Merkmale wie eine hochwertige 2+1 Sitzanlage, der Echtholzboden (erhältlich im NEOPLAN Starliner) sowie eine Stehküche hinter der Tür 2 tragen zum Anspruch bei, die Individualisten unter den Busbetreibern anzusprechen.

NEOPLAN Tourliner als robuster Reisebus

Abgerundet wird die Reisebuspalette vom NEOPLAN Tourliner, der auf der bewährten MAN Technologie basiert und in ganz Europa als preisbewusste Alternative sehr geschätzt wird. Der robuste Reisebus mit allen NEOPLAN Tugenden bietet die Einstiegsmotorisierung MAN D20 Common Rail mit 400 PS und 1900 Nm maximales Drehmoment. Zur Wahl steht auch ein 440 PS starker Motor. In den beiden Dreiachsern NEOPLAN Tourliner C und Tourliner L kommen die 440 PS und 480 PS starken MAN D26 Common Rail-Motoren zum Einbau. Je nach Länge – zur Auswahl stehen 12 oder 13,26 sowie 13,80 Meter - kann er zwischen 44 und 63 Fahrgäste befördern. Serienmäßig verfügbar für den NEOPLAN Tourliner ist das Stabilitätsprogramm ESP, welches zusammen mit dem elektronischen Bremssystem EBS samt Bremsassistent und Höchstgeschwindigkeitsbegrenzer (MSC) eine neue Messlatte für den Standardreisebus gelegt hat.

Attraktives Flaggschiff von NEOPLAN: Der Doppeldecker Skyliner

1967 überraschte NEOPLAN die Fachwelt mit dem weltweit ersten Fernreise-Doppelstockbus: den Skyliner. Auf der Messe busworld in Herbst 2011 startet MAN Truck & Bus den Verkauf der 5. Generation des erfolgreichen NEOPLAN Skyliners. Neue Maßstäbe in der Königsklasse der Reisebusse setzt sein „Sharp Cut-Design“, bei der sich klare Linien und scharfe Kanten in Glas mit einer kompromisslosen Aerodynamik kombinieren. Sein Luftwiderstandsbeiwert (cW) von lediglich 0,41 markiert für Reisedoppeldecker einen bislang unerreichten Bestwert. Diese aerodynamische Optimierung führt zu sehr effizienten Verbrauchswerten und damit zu einem sehr umwelteffizienten Personenverkehr. Für angemessenen Vortrieb sorgt der moderne und wirtschaftliche MAN D26 Common Rail-Motor mit 505 PS Leistung.

Bis zu 83 Sitzplätze bietet der neue NEOPLAN Skyliner. Dass er gegenüber seinem Vorgänger um 20 Zentimeter auf 13,99 Metern Länge gewachsen ist, kommt dem Passagier- und Gepäckraum gleichermaßen zugute. Zwei breite Türen und eine niedrige Einstiegshöhe von weniger als 36 Zentimeter ermöglichen den bequemen Zugang in das Unterdeck. Dieses wirkt mit einer Stehhöhe von 1,81 Metern und einem breiten Durchgang luftiger als erwartet. Das Oberdeck präsentiert sich als luxuriöse Ruhezone mit einer Stehhöhe von 1,68 Metern. Oben erwartet die Passagiere ein Licht durchfluteter Aufenthaltsbereich, der im Markt der Reise-Doppeldecker seinesgleichen sucht. Als „Skylights“ bezeichnet NEOPLAN die nach oben ins Dach laufenden Seitenscheiben, das neuartige Bugkuppelfenster oberhalb der ersten Sitzreihe sowie die serienmäßigen, großflächigen Dachfenster.

Reise-Doppeldecker stellen besondere Anforderungen an die Klimatisierung des Innenraums. Dank einer Neuentwicklung der Dual-Zone-Klimaanlage kann der Fahrer die Temperaturen für das Ober- und Unterdeck noch besser als bisher unabhängig voneinander regeln. Die konventionelle Klimaanlage im Heck des Busses übernimmt ausschließlich die Klimatisierung des Oberdecks, während das Unterdeck über zwei eigene Verdampfer (so genannte Klimatoren) mit jeweils neun Kilowatt Leistung verfügt.

Erstmals in einem Reise-Doppeldecker kommt beim neuen NEOPLAN Skyliner das aktive, elektronisch gesteuerte Federungssystem CDS (Comfort Drive Suspension) serienmäßig zum Einsatz. Gerade bei dieser Fahrzeugbauart mit seinem relativ hohen Schwerpunkt kann CDS seine Vorteile ausspielen: die Fahrstabilität und -sicherheit wird deutlich erhöht, die Wank- und Nickbewegungen des Aufbaus zum Komfort der Fahrgäste vermindert.