Bus 

Umweltfreundliche und effiziente Stadtbusse von MAN auf dem UITP-Kongress

  • Serienversion des MAN Hybridbusses erstmals vorgestellt
  • MAN Lion's City C mit 13,7 m Länge neu im Programm
  • Neuer E28 Erdgasmotor mit höherer Leistung

MAN Nutzfahrzeuge präsentiert auf dem 58. Weltkongress des Verbandes der Verkehrsunternehmen (UITP) in Wien (7. bis 12. Juni 2009) ein aktuelles Programm an Stadtbussen und Antriebskonzepten, das konsequent auf höchste Transporteffizienz ausgerichtet ist. Das Angebot an technisch ausgereiften und attraktiv gestalteten Niederflur-Bussen reicht vom 12 m Solobus über den neuen 13,70 m langen Lion’s City C bis hin zu Großraumfahrzeugen mit einer Länge von 18,75 m als Linien- und Überlandversionen. Dabei nehmen die MAN Busse dank ihrer additivfreien MAN PURE DIESEL® -Technologie zur Erreichung des freiwilligen EEV-Emissionsstandards eine Sonderstellung im Markt ein, die kein weiterer Bushersteller derzeit erreicht. Weltpremiere auf der UITP feiert die Serienversion des MAN Lion’s City Hybrid, der neue Niederflur-Stadtbus MAN Lion’s City C sowie der neue Erdgasmotor MAN E2876 LUH 03, mit dem MAN Nutzfahrzeuge ihre außerordentliche Kompetenz im Bereich umweltfreundlicher Antriebe unter Beweis stellt.

MAN Lion´s City Hybrid: Serienversion des Zukunftsantriebs

Die auf der UITP erstmals dem interessierten Fachpublikum vorgestellte Serienversion des neuen MAN Lion’s City Hybrid-Stadtbusses überzeugt durch ein besonders attraktives „EfficiencyDesign“. Charakteristisch dafür sind das strömungs- und gewichtsgünstig auf dem Vorderwagen untergebrachte Ultracap-Hochleistungs-Energiespeichersystem, die hochwertig anmutende, von der B-Säule dynamisch in die Dachvouten gezogene „AeroLine“ aus matt glänzendem Aluminium sowie die aerodynamisch verkleideten hinteren Radkästen. Das in Höhe der B-Säule angebrachte Hybrid-Logo weist dezent darauf hin, welch modernes Fahrzeug hier unterwegs ist.

Technisch basiert der Hybrid-Bus auf dem aktuellen Niederflur-Modell MAN Lion’s City in Turmbauweise sowie der aktuellen D08 Common Rail-EEV-Motorisierung (250 PS) mit geschlossenem und elektronisch geregeltem CRTec®-Partikelfilter. Eine Kleinserie dieser Solo-Fahrzeuge wird im Laufe des Jahres 2010 in mehreren europäischen Hauptstädten in den Linienbetrieb gehen. Der Ausstellungs-Standort Wien gehört ebenso wie München zu den ersten Städten, die solche Hybrid-Busse von MAN testweise betreiben werden. Ab Ende 2010 werden weitere Städte folgen. Eine individuell auf die Gelenkbus-Anforderungen zugeschnittene technische Lösung ist für eine Serieneinführung 2012 in Vorbereitung und wird ebenfalls auf die leistungsfähige Ultracap-Technologie zurückgreifen.

Der Betrieb im Stadtverkehr bietet ideale Bedingungen, um die Bremsenergie energetisch zu nutzen. Stadtbusse beschleunigen unzählige Male auf Tempo 40 bis 50, um kurz darauf bis zum Stillstand zu verzögern. Konventionelle Omnibusse wandeln die kinetische Energie beim Verzögern in ungenutzte Wärme um, während der Lion´s City Hybrid die gespeicherte Bremsenergie nutzt, um geräuscharm und umweltfreundlich aus der Haltestelle wieder heraus zu beschleunigen. Je nach Ladezustand der Ultracaps, der Fahrzeugauslastung sowie der individuellen Topografie kann der Hybrid-Bus bis zu mehrere Hundert Meter rein elektrisch fahren. So bleiben die Fahrgäste in unmittelbarer Nähe der Haltestelle weitestgehend von Geräusch- und Abgasemissionen verschont. Das integrierte Start/Stopp-System spart nicht nur an Haltestellen wertvollen Kraftstoff. Reale Fahrversuche belegen, dass in Abhängigkeit des Linieneinsatzprofils während etwa 40% der Betriebsdauer der Dieselmotor abgeschaltet bleiben kann. MAN setzt mit dem Lion´s City Hybrid auf ein Gesamtpaket von Maßnahmen, das zu einer beachtlichen Treibstoff-Ersparnis führt.

Die MAN-Entwickler sprechen von bis zu 30 Prozent eingespartem Kraftstoff und deutlich reduzierten Emissionswerten gegenüber herkömmlichen Dieselantrieben. Das belegen auch die Ergebnisse von rund 35.000 Testkilometern im regulären Liniendienst in Nürnberg sowie anderen europäischen Städten nach, den mehrere Prototypen sehr erfolgreich abgeschlossen haben. Der MAN Lion’s City Hybrid ist auch für den Einsatz von Biokraftstoffen der 2. Generation geeignet, wodurch sich die bereits vorbildliche CO2-Bilanz noch weiter verbessern lässt. Bei einer durchschnittlichen Fahrleistung von 60.000 Kilometern im Jahr erspart der MAN Hybridbus der Umwelt rund zehn Tonnen an Treibhausgasemissionen.

Erweiterung des modernen Programms an Stadtbussen

MAN Nutzfahrzeuge bietet ein attraktives Programm hoch effizienter Niederflur-Stadtbusse an, die nunmehr ganz auf die Marke MAN konzentriert werden. Der Klassiker der Baureihe ist der Solobus MAN Lion’s City mit dem liegenden MAN D20 Common Rail-Motor bzw. mit dem stehenden MAN D08 CR-Motor in Turmbauweise. Bedeutende Designpreise wie der iF-Award, der reddot award sowie der Titel „Bus of the Year 2005“ sind ein deutlicher Beweis für die herausragenden Eigenschaften der Baureihe. Die preisgekrönte Gestaltung der Baureihe wird 2009 beim neuen Hybridbus mit dem dynamischen „EfficiencyDesign“ konsequent weiterentwickelt.

Wie schon bei der Einführung des Emissionsstandards Euro 4 im Jahr 2005 bietet MAN alle seine Stadtbusmotoren mit der ohne Zusatzbetriebsstoffe zu betreibenden MAN PURE DIESEL® Technologie an, die mittlerweile in allen Leistungsstufen den freiwilligen EEV-Standard erreicht. MAN bietet diesen strengsten Umweltstandard bis auf wenige Ausnahmen seit 2009 für alle Stadt-, Überland- und Reisebusse an. Im Lion’s City mit liegendem D20 Motor und den Leistungen 280, 320 und 360 PS kommt der CRTec® Partikelfilter serienmäßig zum Einsatz.

Zum Modelljahr 2009 wird der Solobus mit Turmbauweise und D08 Motor (wahlweise 250 und 290 PS) auf vielfachen Kundenwunsch von der Superbreitreifen- auf die konventionelle Zwillingsbereifung umgestellt.

Neu im Programm ist der dreiachsige Solobus MAN Lion’s City C in der Komfortlänge von 13,7 m. Dieser ergänzt den bisher erhältlichen 14,7 m langen Lion’s City L. Die neue Fahrzeuglänge, die speziell für den schwedischen Markt konzipiert wurde, zeichnet sich bei vergleichbarer Fahrgastkapazität (98 bis 120 Passagiere bei einem bzw. zwei Rollstuhlplätzen, 34 bis 44 Sitze) durch höhere Wendigkeit und verbesserte Kompaktheit aus. Der Wendekreis verkleinert sich durch den direkt vor Tür 2 um rund einen Meter verkürzten Radstand (5.875 mm wie beim Zweiachser) in Verbindung mit der elektrohydraulisch gelenkten Nachlaufachse auf 24,7 m. Auch das bei diesen Fahrzeugen merkliche Ausschwenkmaß im Heck verringert sich um 15 cm auf nur noch 1,16 m. Das Längen-Layout dieser Variante entspricht dem der erfolgreichen aktuellen Linien-Doppeldecker für Berlin und Dubai. Das Fahrzeug wird im Gegensatz zur 14,7m Variante ausschließlich als Dreitürer angeboten, dies mit allen denkbaren Türmodellen, wie z.B. modernen Außen-Schwenkschiebetüren. Das Motorenangebot umfasst die beiden modernen Common Rail-Diesel mit 320 oder 360 PS in sauberer EEV-Version mit MAN PURE DIESEL® Technologie. Ab 2010 wird zusätzlich der neue MAN E2876 LUH03 Erdgasmotor erhältlich sein, der ebenfalls 320 PS leistet. Äußerlich wird dieser Bustyp an der neuen, formschönen Dachhaube zu erkennen sein. Mit einem Leergewicht von rund 13 bis 14 t hat das Fahrzeug, das auf 24 t zulässiges Gesamtgewicht zugelassen wird, genügend Gewichts-Reserven und ist somit ein idealer Stadtbus für Kommunen, für die ein Gelenkbus nicht in Frage kommt. Das in seiner Klasse einzigartige Fahrzeug ist ab sofort für alle Linkslenker-Märkte erhältlich.

Seit 2006 rundet der Gelenkbus MAN Lion’s City GL das Längenprogramm nach oben ab: Der Gelenkbus mit der maximal zulässigen Länge von 18,75 Metern bietet bis zu 14 Personen zusätzlich Platz im Vergleich zum Standard-Modell mit 18 m Länge. Angetrieben wird dieses Modell vom MAN D20 Common Rail Motor.

Neuer Erdgasmotor MAN E 2876 LUH 03

Schon seit mehreren Jahren erfüllen die Erdgasmotoren von MAN den freiwilligen EEV („Enhanced Environmentally friendly Vehicle“) Standard. Da der Verbrennungsprozess besonders emissionsarm abläuft, kann hier auf eine aufwändige Filterung mit geschlossenen Partikelfiltern verzichtet werden. Mit mehr als 4000 verkauften Motoren, Bussen und Bus-Chassis ist MAN Marktführer bei Erdgasantrieben im Bus-Bereich. Auf der UITP 2009 wird der neue, OBD2-fähige MAN E2876 LUH 03 CNG-Motor mit um zehn PS gesteigerter Leistung und höherem Drehmoment vorgestellt, der ab 2010 in Bussen und Chassis verfügbar sein wird.

Wie schon der 245 PS starke Erdgas-Saugmotor MAN E2866 DUH04, der mit Einführung der OBD2 (gesetzlich vorgeschriebene „On Board Diagnose 2“ der Motorsteuerungs-Systeme) nicht mehr für EU27-Märkte verfügbar sein wird, unterschreitet der neue, nunmehr 320 PS starke Motor den freiwilligen EEV Standard bei allen Grenzwerten deutlich. Das maximale Drehmoment konnte in diesem Zuge um 150 Nm auf jetzt 1400 Nm gesteigert werden, was beinahe auf dem Niveau des vergleichbaren D20 Dieselmotors liegt. Auch wenn alle MAN Common Rail-Dieselmotoren heute mit motorischem und abgasseitigem Abgasmanagement den EEV-Standard erreichen kann, stellt der Ergasmotor besonders für solche ÖPNV Verkehrsbetriebe, in denen die Infrastruktur und das entsprechende Erdgas günstig zu Verfügung stehen, eine umweltfreundliche, wirtschaftliche und zukunftssichere Alternative dar. Der neue MAN CNG-Motor wird ab 2010 sowohl in Niederflur-Stadtbussen als auch Buschassis verfügbar sein.

Neue Getriebevarianten zur Effizienzsteigerung

Ab dem zweiten Halbjahr 2009 stehen für die MAN Stadtbusse neue Getriebevarianten bzw. moderne, Effizienz steigernde Schaltprogramme zur Verfügung. In Verbindung mit einer optimalen Antriebstrang-Konfiguration verbessern diese nochmals die schon guten Verbrauchswerte der MAN Common Rail-Motoren mit MAN PURE DIESEL® Technologie.

Als Serienausstattung werden ab diesem Zeitpunkt die neuen ZF EcoLife Getriebe in Verbindung mit der topografieabhängigen Schaltsoftware TopoDyn in MAN Bussen verbaut. Diese neue Getriebegeneration zeichnet sich durch höhere Eingangsdrehmomentwerte, höhere Lebensdauer, höhere Bremsmomente des integrierten Primärretarders (Steigerung von bis zu 650 Nm auf der Primärseite) über eine längere Dauer sowie eine integrierte elektronische Steuerung aus. Durch den neuen Wandler mit Torsionsdämpfung werden bessere Beschleunigung und komfortable Schaltvorgänge gerade in den unteren Gängen realisiert. Kraftstoff-Einsparungen von bis zu fünf Prozent werden vor allem durch das topografieabhängige Schaltprogramm TopoDyn erreicht, das zwischen allen fünf vorhandenen spezifischen Schaltprogrammen in Abhängigkeit von Topographie und Beladungszustand auswählt.

Auch das Voith DIWA.5 Getriebe der fünften Generation wird in seinen bewährten Versionen verfügbar sein. Hervorstechende Merkmale sind wie bisher schon die elektronische Einbindung in den Antriebsstrang, die bekannte und effiziente mechanisch-hydraulische Leistungsverzweigung sowie ein leistungsfähiger Sekundärretarder. Auch hier kommt ein neues topografieabhängiges Schaltprogramm SensoTop zum Einsatz, das auch in schweren Fahrzeugklassen durch optimierte Schaltdrehzahlen zu deutlichen Kraftstoff-Einsparungen führt. Im Unterschied zu anderen Systemen kommt hier ein separater, wartungsfreier Höhenmesser zum Einsatz, der Steigungen und Gefälle erkennt und hieraus resultierend konkret die optimalen Schaltpunkte errechnet.

Die auf dem UITP Kongress 2009 in Wien vorgestellte Serienversion des MAN Lion's City Hybridbusses bietet das aktuelle Efficiency Design. Das Fahrzeug kann Verbrauchs-einsparungen von bis zu 30 Prozent durch die Bremsenergie-rueckgewinnung und sein Start-Stopp-System erreichen und geht 2010 in mehreren europäischen Städten in Betrieb.

Der neue MAN E2876 LUH03 CNG-Erdgasmotor hat 320 PS und unterschreitet deutlich die EEV Grenzwerte. Er wird ab 2010 für MAN Busse und Buschassis verfügbar sein.

Der neue MAN Niederflur Stadtbus heißt Lion's City C und bietet 13,7m Länge auf drei Achsen sowie drei Türen. Er ist mit Diesel und CNG Motoren des EEV Standards erhältlich und kann bis zu 120 Personen berfördern. Die CNG Version bietet die neu gestaltete Dachhaube für die Gassstraße.