MAN Truck & Bus

D-Wert (Anhänger-/Sattelkupplung)


Grafik eines Lkw

Rechenformel Um die Belastbarkeit von Anhängerkupplungen zu ermitteln, hat man den sogenannten D-Wert (D = Deichsel) definiert.

Um die Belastbarkeit von Anhängerkupplungen zu ermitteln, hat man den sogenannten D-Wert (D = Deichsel) definiert. Er gilt gleichermaßen für Sattel- und Anhängerkupplungen, wird jedoch unterschiedlich berechnet. Der D-Wert wird in das Typschild einer Anhängerkupplung eingeprägt. Seine Einheit ist kN. Der D-Wert kann aus der zulässigen Gesamtmasse des Zugfahrzeugs und des Anhängers berechnet werden. Je höher der D‑Wert, desto größer die Masse, die an eine Kupplung angehängt werden kann.

 

Anhängerkupplung (D-Wert)

Der D‑Wert wird bei einer Zugfahrzeug-Anhänger-Kombination nach folgender Formel berechnet:


null


Berechnungsgrößen:
g Erdbeschleunigung = 9,81 m/s
mZ Zulässige Gesamtmasse des Zugfahrzeugs [t]
mA Zulässige Gesamtmasse des Anhängers [t]

 

Sattelkupplung (D‑Wert)

Bei einem Sattelzug gilt als Formel für den D‑Wert:

 

null

 

Berechnungsgrößen:
g Erdbeschleunigung = 9,81 m/s2 
mZ Zulässige Gesamtmasse des Zugfahrzeugs [t] 
mA Zulässige Gesamtmasse des Aufliegers [t] 
S Zulässige Sattellast [t]  

 

Beispiel

Eine Zugmaschine mit einer zulässigen Gesamtmasse von
mZ = 18 t und ein Anhänger mit der zulässigen Gesamtmasse von mA = 14 t sind durch eine selbsttätige Anhängerkupplung miteinander verbunden. Wie groß muss der D‑Wert der Anhängerkupplung mindestens sein? 

 

null

 

Eine Sattelzugmaschine mit einer zulässigen Gesamtmasse von
mZ = 16 t und einer zulässigen Sattellast von S = 8 t zieht einen Auflieger mit der zulässigen Gesamtmasse mA= 16 t. Welchen D‑Wert muss die Sattelkupplung mindestens haben?

 

null