MAN Truck & Bus

Ladesäule


Ladestationen zum Laden von Elektrofahrzeugen sind häufig den klassischen Zapfsäulen von Tankstellen nachempfunden. Deshalb werden sie auch Ladesäulen genannt.

Ladesäulen sind in der Regel ans Stromnetz angeschlossen und verfügen über ein oder mehrere Anschlüsse, um batterieelektrische und Plug-In-Hybridfahrzeuge zu laden. Dies können Steckdosen sein – dann muss das Ladekabel im Fahrzeug mitgeführt werden – oder an der Ladesäule angebrachte Kabel mit Stecker. In der EU am meisten verbreitet sind Typ-2-Stecker für das Laden mit Wechsel- und Drehstrom, Stecker des Combined-Charging-Systems (CCS-Stecker) für das Laden mit Gleichstrom sowie die Ausführung als Combo-Stecker.

Wie Mobiltelefone oder andere Akku-betriebenen Geräte lassen sich Batterien in Elektrofahrzeugen nur mit Gleichstrom laden. Sie benötigen daher ein Ladegerät, das den Wechselstrom (230 Volt) oder Drehstrom (400 Volt) aus dem Stromnetz in Gleichstrom umwandelt. Im Fahrzeug verbaute Ladegeräte sind in der Ladeleistung begrenzt und erfordern daher längere Ladezeiten. Viele Ladesäulen haben jedoch leistungsfähige Ladegeräte integriert. Diese erreichen sehr hohe Ladeleistungen und eignen sich daher für die Schnellladung sowie für größere Batterien, wie sie beispielsweise im Elektrobus MAN Lion’s City E oder im Elektro-Lkw eTGM zum Einsatz kommen.