MAN Truck & Bus

Motorbremse


Grafik Motorbremse

Motorbremse MAN bietet verschiedene Verfahren zur Steigerung der Bremsleistung an. 

Ein Motor, der mit umgekehrtem Kraftfluss, also Antriebsachse – Getriebe – Motor betrieben wird, wirkt über sein Schleppmoment als Bremse. Um die Bremsleistung zu verbessern, wird dabei die Abgasströmung während des Ausschubtaktes gedrosselt oder die Expansionsarbeit durch gezielte Dekompression begrenzt. Alle Motorbremssysteme sind Primärbremssysteme, das heißt, sie arbeiten abhängig von der Motordrehzahl (höhere Drehzahl ergibt höhere Bremsleistung). 

 

Verstärkte Motorbremssysteme

Herkömmliche Auspuffklappen-Motorbremsen erfüllen die hohen Anforderungen der immer leistungsstärkeren Dieselmotoren nur unzureichend. Die Standardmotorbremse mit Auspuffklappe nutzt die Bremsenergie des Motors ausschließlich in der Gaswechselschleife. Die eigentliche Verdichtung erfolgt verlustfrei, das heißt, während des Verdichtungs- und Expansionstaktes kann trotz Betätigung der Motorbremse keine Bremsenergie des Motors genutzt werden (Verdichtung und Expansion finden unbehindert statt). Die Nutzfahrzeughersteller haben unterschiedliche Verfahren entwickelt, um auch während des Kompressions- und Entspannungstaktes Bremsenergie des Motors freizusetzen.  

 

MAN EVB

Ein typisches Verfahren zur Steigerung der Bremsleistung in Kombination mit einer Auspuffklappenbremse ist die Auslassventilbremse MAN EVB (Exhaust Valve Brake). Sie wird aufgrund ihrer Wirkungsweise auch als Kipphebelbremse bezeichnet. Vorgestellt auf der IAA 1996, bietet die Motorbremse MAN EVB im Vergleich zu den anderen Verfahren mehr Effektivität bei geringerem Bauaufwand.

 

MAN EVB (optimiert)

Die MAN EVB wurde für die Motoren der Baureihe D3876 gegenüber der EVB bei den Baureihen D2066 und D2676 nochmals verbessert. Beim D3876 stehen bereits im mittleren Drehzahlbereich hohe Bremsleistungen zur Verfügung. Die optimierte EVB des D3876 hat eine Bremsleistung von maximal 340 Kilowatt bei einer Drehzahl von 2.400 min1-.